„E-Reporter“-Wettbewerb geht in die nächste Runde

Mit dem ersten Rennen der Formel-1-Saison 2006 startet Reifenhersteller Bridgestone – Ausrüster der Teams von Ferrari, Toyota, Williams, Midland F1 und Super Aguri – auch wieder seinen gesamteuropäischen „E-Reporter“-Wettbewerb. Damit will man die „nächste Generation talentierter junger Journalisten“ fördern. Der Wettbewerb steht europaweit allen Studenten offen, die zwischen 18 und 30 Jahre alt sind und ein Vollzeitstudium betreiben. Im dritten Jahr des Bestehens hat Bridgestone den Wettbewerb eigenen Aussagen zufolge um zusätzliche Elemente erweitert, mit denen die Teilnehmer weitere Erfahrungen sammeln können und durch die die Glaubwürdigkeit ihrer Arbeit erhöht werden soll. Insgesamt acht Finalisten werden eingeladen, bei einem europäischen Grand Prix dabei zu sein, um über die GP2-Serie zu berichten. Dort werden Sie nicht nur die Fahrer treffen und interviewen, sondern auch diejenigen Personen, die daran arbeiten, die GP2-Meisterschaft für junge Fahrer zu einem Sprungbrett in die Formel 1 zu machen. Die Finalisten erhalten die Möglichkeit, die Atmosphäre im Fahrerlager der Formel 1 zu erleben und neben der etablierten internationalen Presse zu arbeiten.

Der Gesamtgewinner berichtet über zwei Veranstaltungen (eine in Europa und eine weitere in Übersee), erhält als Siegprämie ein Laptop und kann Arbeitserfahrung bei den Motorsport News sammeln. Darüber hinaus wird der Gewinner als Moderator eines Bridgestone-Journals auftreten – eine Fernsehsendung, sie sich mit den wichtigsten Bridgestone-Programmen befasst. Doch bevor es soweit ist, müssen sich Interessierte zunächst einmal um die Teilnahme bewerben. Bewerbungsbeiträge können online bis zum 31. März 2006 zwölf Uhr (GMT) unter www.bridgestone-eu.com/e-reporter eingereicht werden. Bewertet werden diese dann von einem Gremium internationaler Medienvertreter, das sich aus dem Formel-1-Berichterstatter Tony Jardine, dem Redakteur der britischen Fachzeitschrift Motorsport News Jim Holder, dem Motorsportjournalisten Jeremy Hart, der Pressesprecherin von Bridgestone Motorsport Rachel Ingham und dem Medienmanager der GP2-Serie Will Buxton zusammensetzt. Dabei geht es um das Talent zum Schreiben oder auch die Fähigkeiten der Bewerber, wichtige Hintergrundrecherchen zum jeweiligen Thema durchzuführen. Darüber hinaus fließen die Kreativität und das Gespür für die Zielgruppe mit in die Bewertung ein.

Die Rennberichte und täglichen Beiträge der Finalisten werden später auf den Websites von Bridgestone Europe und der GP2 veröffentlicht. „Bridgestone ‚E-Reporter’ ist eine einzigartige Gelegenheit für Studenten, die hoffen, ihren Weg im Bereich Journalismus gehen zu können. 2005 waren wir von den unzähligen Beiträgen begeistert, die uns von Studenten aus Ländern wie Großbritannien, Frankreich, Italien, Polen, Belgien und Finnland erreicht haben. Unsere sieben Finalisten des letzten Jahres waren überragend“, meint Tony Jardine. Die jungen Reporter würden mit der Initiative unterstützt, sich von der Menge abzuheben und sich in der Welt des Motorsports Gehör zu verschaffen. „Der größte Erfolg der ‚E-Reporter’-Kampagne ist der, dass angehende Journalisten die Möglichkeit haben, in Vorstellungsgesprächen über ‚E-Reporter’ zu sprechen“, ergänzt Jardine. Mike Channell, letztjähriger Gewinner dieses Wettbewerbs, muss dies scheinbar geholfen haben, denn ab demnächst arbeitet er für das britische Computermagazin PC Format. „Bridgestone ‚E-Reporter’ ist für einen jungen Journalisten, der in die umkämpfte Welt des Journalismus vorstoßen möchte, eine ausgezeichnete Gelegenheit. Bei einem Grand Prix hinter die Kulissen zu schauen, ist das größte Erlebnis für jeden Motorsportfan“, so Channell, der 2005 bei den F1- und GP2-Rennen in Monza dabei war.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.