„Billigräder“ im Visier von AutoBild

Nach so genannten „Billigreifen“ hat die Zeitschrift AutoBild nun preisgünstigen Aluminiumrädern in puncto Qualität bzw. Stabilität auf den Zahn gefühlt. Für die am 3. Februar erscheinende Ausgabe wurden daher zehn „Schnäppchenräder“ zu Preisen von unter 100 Euro – alle mit Allgemeiner Betriebserlaubnis (ABE) oder Teilegutachten – beim TÜV Süd sowohl einem Biegeumlauf-Kurzzeittest als auch einem Impact Test unterzogen. Mit diesen Tests kann einerseits das Kurvenfahren sowie andererseits sehr hartes Auffahren auf einen Kantstein simuliert werden, sodass Rückschlüsse auf die Festigkeit der Räder im Praxisbetrieb möglich sind.

Alle acht überprüften Räder – Aluett „Typ 57“, Alutec „Java 6“, Borbet „CB“, Brock „RC 11“, CMS „C1“, Rondell „Typ 35“, SMC „Typ WB“ und Titan „Typ 93“ (ATU-Marke) – bestanden den Impact Test. Bei der Biegeumlaufprüfung zeigte das SMC-Rad laut AutoBild jedoch bereits nach 3.575 Lastwechseln einen dicken Riss, während alle anderen ohne Probleme die zum Bestehen des Tests erforderlichen 200.000 Zyklen absolvierten. Deshalb wurde ein weiteres SMC-Rad nachgetestet, das dann zwar besser abschnitt, aber nach 25.300 Lastwechseln trotzdem wieder brach. Erst ein drittes Rad des Anbieters schaffte letztlich die 200.000er-Marke, um bei einer anschließenden Farbeindringprüfung dennoch durch einen kleinen Riss aufzufallen.

„Für die Fahrsicherheit hätte keine Gefahr bestanden. Aber auch das heißt durchgefallen“, schreibt das Blatt. Beim Wiegen aller drei Räder wurde später festgestellt, dass die beiden gebrochenen rund 400 Gramm leichter waren als das zuletzt untersuchte. Und das, obwohl an der KBA-Nummer erkennbar gewesen sei, dass alle drei SMC-Räder dieselbe ABE haben und daher eigentlich identisch sein müssten – auch in Bezug auf ihr Gewicht. „Man könnte fast glauben, der asiatische Hersteller will zulasten des deutschen Anbieters Material und Geld sparen“, wird Siegfried Elbert, Leiter Homologation Räder und Fahrwerke beim TÜV Süd, in dem Bericht zitiert. „Sieben Räder haben unseren Test bestanden, eines nicht. Trotz ABE oder Teilegutachten gibt es bei Rädern zu Discountpreisen keine hundertprozentige Sicherheit“, lautet daher das AutoBild-Fazit.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.