Beitrag Fullsize Banner

Heimspiel für Tschechen in Hannover

CGS Tyres entwickelt, produziert und vermarktet Landwirtschaftsreifen der eigenen Marke Mitas sowie der langfristig lizenzierten Marken Continental, Barum, Semperit und Euzkadi. Seit November 2004 gehört die ehemalige Landwirtschaftsreifensparte der Continental AG als eigenständige Business Unit (CGS Tyres) zu der tschechischen CGS-Gruppe. Auf der Agritechnica in Hannover hatte das Team der CGS Reifen Deutschland um Geschäftsführer Thorsten Bublitz also gewissermaßen ein Heimspiel.

Die Business Unit bietet ihren Kunden ein breites Produktspektrum – vom Rasenmäherreifen bis zum Mähdrescherreifen. Für namhafte internationale Landmaschinenhersteller ist das Unternehmen Entwicklungspartner für die Herstellung von innovativen Reifenkonzepten auf modernsten Maschinen und hat den Erstausrüstungsbereich über die letzten Jahre kontinuierlich, aber bewusst nicht in großen Sprüngen ausgebaut, betont Bublitz. Es gibt gar potenzielle OE-Kunden, denen man sich aus Kapazitätsgründen noch nicht mit letzter Kraft gewidmet hat.

CGS Tyres ist an elf internationalen Standorten für seine Kunden tätig und trägt zu etwa 40 Prozent des Gesamtumsatzes der CGS-Gruppe bei. Damit ist CGS Tyres nach eigenen Angaben zweitgrößter Hersteller von Landwirtschaftsreifen in Europa.

Die Zentrale der Business Unit – die CGS Reifen Deutschland GmbH – hat ihren Sitz in Hannover. Von hier aus wird, wie bereits zu Conti-Zeiten, die Qualität der Premiumprodukte sichergestellt. Auch die Forschung und Entwicklung wird weiterhin von der niedersächsischen Landeshauptstadt aus verantwortet. Die ehemaligen Continental-Mitarbeiter sorgen dafür, dass für Landwirtschaftsreifen der schwarz-gelben Marke auch in Zukunft das Motto gilt: „Engineered in Germany“.

Produziert werden die Landwirtschaftsreifen von CGS Tyres in den tschechischen Werken in Otrokovice, Zlin und Prag. Das Werk in Otrokovice hat sich schon heute auf die Produktion von Treibradreifen in radialer Bauweise spezialisiert. Der Anteil der Radialreifenproduktion beträgt dort etwa 80 Prozent und wächst weiter. Unter Einbeziehung der beiden anderen Produktionsstätten rechnet die CGS Tyres in den nächsten Jahren mit einer Ausweitung der Kapazitäten auf rund 500.000 Einheiten. Ferner gibt es (weltweit) diverse Offtake-Partner bzw. ist man mit potenziellen Unternehmen im Gespräch; das Diagonalreifenwerk von Galaxy Rumaguma (nach einer Fusion wurde kürzlich aus Galaxy GPX Tire & Wheel) ist schon traditionell ein solcher Partner.

Neue Reifenlinie SVT

In der Praxis wird er bereits erfolgreich eingesetzt: Sowohl auf Traktoren von Fendt als auch auf Maschinen von Claas ist ein neues Konzept von Landwirtschaftsreifen der Marke Continental, der SuperVolumeTyre (SVT), im Test-Einsatz. Anlässlich der Agritechnica wurde der Volumenreifen neben dem bewährten Programm gezeigt und in den Vordergrund der Messepräsenz gerückt.

Der SuperVolumeTyre – „das ist die Zukunft“, so Thorsten Bublitz – ist konzipiert für besonders leistungsstarke Traktoren mit mehr als 180 PS und für Erntemaschinen. Mit der Neuentwicklung des SVT reagiert CGS Tyres auf die gestiegene Nachfrage nach besonders leistungsstarken Maschinen. „SuperVolumeTyre: So bezeichnen wir Reifen, die ein größeres Volumen als Standardreifen haben“, erklärt Ralf Krieger, Leiter Forschung & Entwicklung für Continental-Landwirtschaftsreifen, den Namen der neuen Reifenlinie. „Erreicht wird das größere Volumen durch eine größere Reifenbreite oder einen kleineren Felgendurchmesser bei gleichem Reifendurchmesser“, erläutert Krieger weiter. Der SVT hat damit je nach Dimension ein individuelles Querschnittsverhältnis.

Aufgrund seines Luftvolumens verspricht der Reifen hohe Tragfähigkeit bei geringem Druck und somit ein hohes Maß an Bodenschonung. Traktion garantieren die Profilgestaltung sowie die große Bodenaufstandsfläche. Aber nicht nur das Ackerland wird geschont – auch die Fahrer eines SVT-bereiften Fahrzeuges profitieren vom Conti-Neuling: Die spezielle Seitenwand des Reifens dämpft Schwingungen und garantiert Fahrkomfort. Weiterhin zeichne sich – so der Anbieter – die Neuentwicklung durch eine hohe Lebensdauer und Haltbarkeit aus: Die optimierte Kontur zwischen den Stollen lässt Stoppeln abgleiten und beugt so Verletzungen vor. Die neue Profilmischung soll für hohe Haltbarkeit des Reifens sorgen.

Ein weiterer Vorteil des Volumenreifens bei der Straßenfahrt ist seine Breite, denn ein SVT-bereifter Traktor unterschreitet die für die Straße allgemein zulässige Gesamtbreite von drei Metern. „Der SuperVolumeTyre stellt daher die maximale Lösung in Bezug auf Bodenschonung und Straßentauglichkeit dar“, erklärt Krieger. Er ist in zwei Profilausführungen erhältlich: mit Harvester-Profil für den Einsatz auf Erntemaschinen und mit Traktions-Profil für den Einsatz auf Traktoren.
Dimensionen:
500/85 R 24 IMP
540/65 R 28
600/70 R 30
710/60 R 30
900/60 R 32
650/65 R 38
710/70 R 38
900/60 R 38

Mitas-Reifen machen Landwirte fit für den Job

Unter dem Dach von CGS wurden auf der Agritechnica neben den Reifen der lizenzierten Premiummarke Continental auch Auszüge aus dem Produktprogramm der Eigenmarke Mitas präsentiert. Mit einsatzspezifischen Profilen wird so jeder Mitas-bereifte Traktor „fit for the job“. Besonders stark ist die Marke mit dem Slogan „Fit for your job“ im Implement- (IMP) und Mehrzweckreifen-Sektor (MPT). Aber auch moderne Traktor-Radialreifen und Frontreifen zählen zu der Mitas-Produktpalette. Treibrad-Radialreifen für Traktoren wie der 85-%-Standardreifen RD-01, der 70-%-Breitreifen RD-02, der Flotationreifen AR-02, die Implementreifen TR-08 und IM-04 sowie die Mehrzweckradialreifen MPT-20 und MPT-22 seien aus dem Mitas-Programm genannt.

Landwirtschaftsreifen der Marke Semperit bei CGS Tyres

Zur Agritechnica stellte CGS Tyres eine neue Reifenmarke für die Landwirtschaft vor. Die Marke Semperit tritt an die Stelle der bisher vertriebenen Agrarreifenmarke Uniroyal, sie zeichne sich – so CGS – besonders durch ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Anders als die Marke Continental wird Semperit exklusiv über ausgewählte Händler in Deutschland und Westeuropa vertrieben, in Deutschland durch die Firma Meyer Lissendorf.

Hintergrund: Die weltweiten Markenrechte an Uniroyal liegen bei Michelin in Nordamerika. Continental hat sich zwar die Nutzung der Markenrechte langfristig sichern können, aber mit der Veräußerung der Landwirtschaftsreifensparte an die tschechische CGS-Gruppe eine neue Situation jedenfalls in diesem Segment geschaffen. Mit dem Wechsel auf die Marke Semperit sind etwaigen Markenrechtsproblemen von vornherein die Grundlagen entzogen. Bereits zum 1.1.2006 solle die vollständige Umstellung bewältigt sein, verspricht der Geschäftsführer von CGS Reifen Deutschland Thorsten Bublitz.

Semperit bietet Diagonal- und Radialreifen, durch eine große Dimensionspalette soll die Marke eine Alternative zu anderen Wettbewerbern im Qualitysegment sein. Auf der Agritechnica wurden im November die Reifenlinien Cultor-S (Standard-Radialreifen) und Cultor-70 (70 % Radial-Breitreifen) vorgestellt.

Zur Einführung wurde der Auftritt der Marke neu gestaltet. Das moderne Werbekonzept lehnt sich an das weltweit eingeführte Design von Pkw-Reifen der Marke Semperit an. Der Slogan zur Einführung lautet: „Die neue Kraft!“.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.