Der AS-Radialreifenpionier

Mit dem Strukturwandel in der Landwirtschaft steigen die Ansprüche der Landwirte an ihre Fahrzeuge – und an deren Bereifung. Gefragt sind vielseitige Reifen, die sowohl für Feldarbeiten als auch für Straßenfahrten geeignet sind. Breitreifen können ihre Eigenschaften für beide Einsatzbereiche zum Tragen bringen. Den Landwirten bieten die Breitreifen der Kleber-Produktpalette hohe Traktion und Tragfähigkeit bei gleich bleibendem Luftdruck, Bodenschonung, Fahrkomfort – und ein charakteristisches Design.

Kleber bezieht das Design von jeher ganz bewusst in die Produktentwicklung ein. Das Aussehen macht die Eigenschaften der Reifen im wahrsten Sinne des Wortes anschaulich. So sind Zwischenstollen zu einem charakteristischen Merkmal der Kleber-Ackerschlepperreifen geworden.

Die Produktpalette von Kleber umfasst rund 180 Dimensionen, das Unternehmen war 1961 die erste Marke, die den Radialreifen für Ackerschlepper und Landmaschinen in Europa einführte. Heute ist sie in allen westeuropäischen Ländern präsent und entwickelt sich inzwischen auch in den mitteleuropäischen Ländern, wie in Ungarn, in Polen, in Tschechien und in der Slowakei. Ob oder wenn ja wie lange sich diese Marke allerdings innerhalb des Michelin-Konzerns bzw. des Michelin-Markenstraußes bei Landwirtschaftsreifen als Premiumprodukt auf gleicher Augenhöhe wie Michelin halten kann, darf sicherlich hinterfragt werden, denn technologische Innovationen kommen im Allgemeinen erst der Führungsmarke – hier Michelin – zugute. Und so überrascht es nicht, dass Kleber zur Agritechnica wirklich Neues eigentlich nicht im Gepäck hatte.

Die Zusammenstellung der ausgestellten fünf Exponate ist Beleg dafür: der Traker in 460/85 R38, der Fitker in 520/70 R38, der Topker in 650/85 R38, der Super 3 in70/95 R54 und der Super Vigne in 2.4 R R32.

Fitker – der Vielseitige

Die Struktur der Landwirtschaft wandelt sich: Immer größere Flächen sind zu bearbeiten, immer längere Strecken zwischen Hof und Feld zu bewältigen, immer schwerere Lasten zu befördern, und Landwirte wie Lohnunternehmer müssen die Arbeitszeiten optimieren. Den daraus erwachsenden Anforderungen werden die breiten Reifen der 70er Serie von Kleber besonders gut gerecht – wie der Fitker, einer der wohl vielseitigsten und wirtschaftlichsten Reifen seiner Kategorie.

Traker – der Zugkräftige

Sein Name steht für „Traktion“: Der Standardreifen Traker zeichnet sich vor allem durch Zugkraft aus. Diese Eigenschaft und seine gute Einfederung sind Karkass-, Stollenaufbau sowie der Stollenhöhe zu verdanken. Dank seiner ausgewogenen Kraftübertragung verringert der Traker den Schlupf an den Antriebsrädern, für den Landwirt bedeutet dies mehr Leistung, gleichmäßigere Qualität, weniger Verschleiß und geringeren Kraftstoffverbrauch.

Topker – der Starke

Speziell für Schlepper mit 230 und mehr PS hat Kleber den Topker konzipiert. Dieser High-Power-Reifen bietet im Vergleich zu kleineren Modellen höhere Traktion und Tragfähigkeit; Schlupf und Bodendruck sind demgegenüber verringert. Mit seinem großen Durchmesser – bis 2,05 Meter – besitzt dieser Reifen eine besonders lange Bodenaufstandsfläche mit mehr Stollen im Eingriff. Das minimiert den Bodendruck bei Arbeiten in der Furche und vermeidet eine Kompression der Erde. Mit einer Breite von 650 mm ist er bestens in der Pflugfurche positioniert.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.