Agritechnica weiter auf Erfolgskurs

Die weltweit führende Landtechnikausstellung Agritechnica war 2005 das Highlight der internationalen Agrarbranche. Der Veranstalter DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) konnte einen Rekordbesuch verzeichnen: Rund 252.000 Landwirte und Fachleute aus aller Welt kamen vom 6. bis 12. November 2005 auf das Messegelände in Hannover. Der elfprozentige Besucherzuwachs im Vergleich zu 2003 kommt aus dem In- und Ausland. Aussteller, Besucher und die DLG bewerten die Messe uneingeschränkt positiv. Mit ihrem vollständigen Technikangebot, den zahlreichen Neuheitenpräsentationen der Aussteller und den hochwertigen Informationsveranstaltungen wurde die Agritechnica 2005 den Erwartungen und Bedürfnissen der Landwirte vollauf gerecht. Sie bestätigte das deutlich verbesserte Investitionsklima auf den internationalen Landtechnikmärkten und hat ihre führende Position als weltweit bedeutendste Ausstellung für Landtechnik eindrucksvoll unterstrichen. Dies wird durch rund 43.000 Auslandsbesucher bestätigt. Neben den führenden Landwirten aus Westeuropa war die Agritechnica Besuchermagnet auch für Investoren aus Mittel- und Osteuropa.

Dr. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) in Frankfurt am Main zieht folgendes Fazit:
1.) Die Agritechnica 2005 ist von der landtechnischen Industrie hervorragend beschickt worden. 1.606 Unternehmen aus 35 Ländern präsentierten ein komplettes Angebot an Maschinen, Geräten, Ersatzteilen und Zubehör. Der Auslandsanteil betrug 35 Prozent.
2.) Mit rund 252.000 Besuchern hat die Agritechnica ihr bestes Ergebnis in der nun 20-jährigen Geschichte erreicht. Dieses Rekordergebnis zeigt das enorme Interesse der Landwirte an modernster Landtechnik, um künftig wettbewerbsfähig zu produzieren. Nach Einschätzung der Aussteller sind die Landwirte überaus gut vorbereitet und mit konkreten Investitionsabsichten zur Agritechnica gekommen. Die Besucherumfrage zeigt, dass die Landwirte aus allen Regionen Deutschlands sehr gut vertreten waren. Die Besucher aus Süd- und Südwestdeutschland repräsentieren beachtliche 35 Prozent der Inlandsbesucherzahl. 13 Prozent der inländischen Besucher kamen aus Ostdeutschland.
3.) Die internationale Bedeutung der Agritechnica hat noch einmal beträchtlich zugenommen. Der 13-prozentige Besucherzuwachs kam insbesondere aus den Niederlanden, aus der Schweiz, Österreich, Dänemark, Schweden, Großbritannien, Frankreich, Russland und Polen. Mit mehr als 7.000 Landwirten und Fachleuten aus Mittel- und Osteuropa erweist sich die Agritechnica in Hannover als der erwartete Anziehungspunkt. Das Angebot der Agritechnica trifft den Informations- und Entscheidungsbedarf der flächenstarken Agrarunternehmen in diesen Regionen. Beachtenswert ist der deutliche Besucherzuwachs aus Nordamerika: Aus diesen Ländern kamen rund 1.200 Fachleute. Insgesamt kamen Besucher aus 75 Ländern zur Agritechnica.
4.) Auf der Agritechnica sind alle weltweit führenden Landtechnikhersteller vertreten. Sie präsentieren hier ihre Weltneuheiten und stellen sich gemeinsam mit ihren Vertriebspartnern für die Märkte auf.
5.) Rund zwei Drittel der Agritechnica-Besucher sind Landwirte. 21 Prozent von ihnen bewirtschaften Betriebe bis 50 ha, 26 Prozent 50 ha bis 100 ha, 40 Prozent 100 ha bis 1.000 ha und 13 Prozent über 1.000 ha.
6.) Die Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft liegt deutlich über der anderer Branchen. Die Landwirte benötigen daher permanent neueste und unterschiedlichste Technologien. Der Einsatz von Hightech ist für sie unverzichtbar. Nur damit gelingt es, qualitativ hochwertige Produkte zu erzeugen, optimale Erträge zu erzielen, Kosten zu senken und umweltschonend zu produzieren. Sowohl steigende Betriebsgrößen als auch die rasch zunehmende überbetriebliche Maschinennutzung in der Landwirtschaft erfordern den verstärkten Einsatz von Großmaschinen. Die Agritechnica 2005 signalisiert aber auch, dass die Hersteller ihr Angebot für den kleinen und mittleren Bereich wieder stärken.
7.) In den Betrieben stehen Ersatz- und Neuinvestitionen an. 64 Prozent der befragten Landwirte wollen nach der Besucherumfrage investieren.
8.) Das Fachbesucherinteresse war wieder besonders stark auf Traktoren und Transportfahrzeuge, die gesamte Bandbreite der Bodenbearbeitung sowie auf die Erntetechnik für Getreide, Futter und Hackfrüchte ausgerichtet. Darüber hinaus ist deutliches Interesse an der Technik für die Saat, Pflanzenpflege, Düngung und den Pflanzenschutz sowie an Zubehör und Ersatzteilen zu verzeichnen. Aber auch die zahlreichen Spezialangebote, wie zum Beispiel die Forsttechnik, der Freilandgemüsebau oder die Kommunaltechnik/Landschaftspflege fanden großes Interesse.
9.) Großer Informationsbedarf besteht bei den Landwirten zu allen Fragen der Bioenergie und der nachwachsenden Rohstoffe. Das erstmals auf der Agritechnica eingerichtete „Zentrum Bioenergie“ war ein Besuchermagnet. Auffallend ist das außerordentliche Interesse der Auslandsbesucher an diesen Fragen. Die Stände der Aussteller waren stets umlagert, und die Forumsveranstaltungen mit ihren detaillierten Informationen über alle wichtigen Fragestellungen trugen dem Informationsbedarf der Landwirte in vorzüglicher Weise Rechnung.
10.) Mit dem Infozentrum Gebrauchtmaschinen ist es gelungen, einen Marktplatz für den professionellen Handel zu schaffen.
11.) Die Agritechnica ist der Treffpunkt der internationalen Agrarbranche. Hier werden die Lösungen für die drängenden Zukunftsfragen diskutiert. Die Foren und Konferenzen, durchgeführt von den führenden Organisationen und Verbänden, boten hierzu hervorragende Gelegenheiten. Hervorzuheben sind unter anderem die internationale Tagung Landtechnik der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI, der erste European Wheat Event, der internationale Saatgutkongress sowie die Veranstaltungen rund um „Mittel- und Osteuropa“.
12.) Der europäische Junglandwirte- und Studententag war ein großer Erfolg. Rund 10.000 Junglandwirte, Schüler und Studenten aus dem In- und Ausland haben die verschiedenen Veranstaltungsangebote auf der Agritechnica genutzt. Hervorzuheben ist die Podiumsdiskussion, bei der rund 850 Jungunternehmer und Jungunternehmerinnen aus vielen europäischen Ländern wichtige Zukunftsfragen erörterten. Sie stehen zu ihrem Beruf und glauben an eine erfolgreiche Zukunft der Branche. Ein Highlight der Agritechnica 2005 war die „Young Farmer’s Party“ mit rund 2.200 jungen Leuten.

Die nächste Agritechnica findet vom 13. bis 17. November 2007 (Exklusivtage am 11. und 12. November) auf dem Messegelände in Hannover statt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.