Kartellstrafe gegen Bayer wegen Preisabsprachen

Freitag, 23. Dezember 2005 | 0 Kommentare
 

Die EU-Kommission hat gegen den Bayer-Konzern eine Kartellstrafe in Höhe von 58,9 Mio. Euro wegen Preisabsprachen bei Chemikalien verhängt, die an die Gummiindustrie geliefert worden waren. Dabei handelt es sich um Zusatzstoffe, die die Elastizität, Festigkeit und Haltbarkeit von synthetischem Gummi verbessern, wie es beispielsweise bei der Reifenherstellung Verwendung findet.

Das US-Chemieunternehmen Chemtura muss in diesem Zusammenhang 13,6 Mio. Euro zahlen..

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *