Vergölst baut Fahrzeuge kostengünstig um

Bereits seit 1986 beeinflusst der Schadstoffgehalt von Abgasen die Höhe der Kfz-Steuer. Das belastet besonders Fahrer von älteren Autos. Abhilfe kann durch den Einbau von Katalysatoren mit moderner Abgas-Filterung oder durch Kaltlauf-Regelventile geschaffen werden. Der Einbau kostet bei Vergölst für alle Fahrzeuge 179 Euro. Zusätzlich ist eine Eintragung in die Kfz-Papiere und eine gesonderte Abgasuntersuchung notwendig.

Durch die Umrüstung werden ältere Fahrzeuge in eine bessere Abgasnorm – „Euro 2“ bis „D3“ – gestuft und zahlen die Halter ab Eintragungsdatum niedrigere Kfz-Steuern. So sparen Autofahrer zum Beispiel bei einem Mercedes-Benz 300 D der Baureihe W 124 im Jahr 339 Euro Kfz-Steuer, wenn ein Diesel-Katalysator eingebaut wurde. Je nach Fahrzeugmodell müssen Autofahrer mit einmaligen Einbaukosten von rund 500 Euro rechnen. Bei Benzinmotoren gibt es je nach Fahrzeug verschiedene Möglichkeiten, die Schadstoffe im Abgas zu reduzieren. Bei vielen Fahrzeugen hilft bereits der Einbau eines Kaltlauf-Regelventils, um in eine bessere Abgasnorm eingestuft zu werden. Beispielsweise spart man bei einem VW Passat der Baureihe 35i (Baujahr 1988 bis 1996) mit 1,8-I-Benzinmotor ab Eintragung 150,84 Euro pro Jahr Kfz-Steuer.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt erzielen umgerüstete Fahrzeuge höhere Preise. Gerade da, wo das Angebot groß ist, achten die Käufer auf die Abgasnorm der Fahrzeuge. Fahrzeuge mit der untersten Abgasnorm „Euro 1“ gelten inzwischen als nahezu unverkäuflich. Neben dem finanziellen Vorteil trägt der Autofahrer durch die Nachrüstung aber auch aktiv zum Umweltschutz bei und fährt mit dem guten Gefühl, dass sein Fahrzeug jetzt weniger schädliche Abgase ausstößt.

Für welche Fahrzeuge eine Abgas minimierende Nachrüstung möglich ist, können Interessierte bei den 250 Vergölst-Fachbetrieben prüfen lassen. Dort bekommen die Autofahrer alles aus einer Hand: Einbau, Abgasuntersuchungen und die Vorbereitung der Unterlagen zur Eintragung bei der Zulassungsstelle.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.