Nordamerika-Reifengeschäft vor der Wende?

Freitag, 2. Dezember 2005 | 0 Kommentare
 
Manfred Wennemer (links) und Alan Hippe versuchen das verlustreiche Reifengeschäft in Nordamerika in den Griff zu bekommen
Manfred Wennemer (links) und Alan Hippe versuchen das verlustreiche Reifengeschäft in Nordamerika in den Griff zu bekommen

Im Zuge der seit kurzem laufenden Tarifverhandlungen zwischen Continental Tire North America (CTNA) und der Gewerkschaft USW (United Steelworkers) hat der Reifenhersteller jetzt weitgehende Zugeständnisse von seinen Arbeitnehmern beim Gehalt gefordert. Wie der Charlotte Observer meldet, sollen die rund 1.000 Beschäftigten in der Charlotte-Reifenfabrik (North Carolina, USA), die die weltweit höchsten Produktionskosten des gesamten Konzerns hat, auf 35 Prozent ihres Gehalts verzichten; der Hersteller fordert eine Entscheidung darüber bis Januar, ansonsten könnte das Werk – wenigsten teilweise – geschlossen werden, heißt es weiter.

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *