TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

Vredestein mit wohl-profilierten Designer-Stücken

Wenn man an die Stichwörter Tuning und Reifen denkt, hat man nicht sofort die Produkte von Vredestein im Kopf, was allerdings nur schwer nachzuvollziehen ist, hieß es beim holländischen Hersteller in Essen auf dem Messe-Stand. Denn Vredestein kann gegenüber der immer größer werden Tuning-Gemeinde in Deutschland mit einem Pfund wuchern, und zwar mit dem mittlerweile allseits bekannten Giugiaro-Design. Diese Partnerschaft zum italienischen Stardesigner Giorgetto Giugiaro besteht seit mittlerweile fast fünf Jahren und hat im Laufe dieser Zeit einige wohl-profilierten Reifen hervorgebracht.

„Bei unseren Reifen ist das Design der besondere Trumpf“, sagt Petra Bruckhuisen von Vredestein Deutschland. Beim holländischen Reifenhersteller, der mittlerweile zur russischen Amtel-Gruppe gehört, werde das Thema in Zukunft einen noch größeren Stellenwert einnehmen, als derzeit schon. So deutete Petra Bruckhuisen im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG bereits an, dass zur Reifen-Messe in Essen im kommenden Jahr ein neues Produkt vorgestellt werden soll, das oberhalb des derzeitigen Ultrac angesiedelt sein soll. Welchen Namen dieser neue UHP-Reifen haben wird, stehe derzeit noch nicht fest. Auch für den Ultrac selbst soll ab kommenden Jahr ein Ersatz auf den Markt kommen, der vermutlich unter der Bezeichnung „Ultrac 2“ vertrieben werden soll. Auch für den aktuellen Sportrac 2 soll es im kommenden Jahr einen würdigen Nachfolger geben, heißt es bei Vredestein.

Folglich hat sich der Hersteller, der nun das dritte Mal in Essen ausstellt, bei seiner Messepräsentation auch einzig und allein auf die Marke Vredestein konzentriert; Maloya- oder gar Amtel-Reifen waren nicht zu finden. „Wir haben nur unsere hochwertigsten Produkte mitgenommen“, so Petra Bruckhuisen. Ein Blick über den Messestand unterstreicht dann auch die damit verbundene Zielsetzung, dass eben das Wesentliche im Vordergrund stehen sollte und nicht ablenkende Gimmicks. Ein minimalistischer Messeauftritt könne eine maximale Wirkung erzielen, ist sich das Unternehmen sicher.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.