Dunlop feiert erfolgreiches Motorsportjahr

„Produkte und Kompetenz bei ihrem Einsatz – das sind die Säulen des Erfolges von Dunlop“, so das Unternehmen. Daher standen beide Komponenten im Vordergrund, als die Hanauer sich im Rahmen der Essen Motor Show präsentieren. Dort wurden neben den ausgestellten sportlichen Produkten mit dem markanten „Flying D“ auch Experten aus den verschiedensten Bereichen zu Wort kommen: In Talkrunden an den wichtigsten Messetagen ging es um unterschiedlichste Facetten von Tuning, Sicherheit und Motorsport.

Schon optisch stand die Begegnung von Straßen- und Renntechnologie im Mittelpunkt des Dunlop-Standes. Ganz ähnlich wie in der aktuellen Printkampagne der Hanauer standen sich auf dem Messestand in Essen ein rennfertiges Fahrzeug und ein edel getuntes Straßenfahrzeug gegenüber. Diese Begegnung erinnerte die Besucher damit nicht nur an den Dunlop-Auftritt des laufenden Jahres, vielmehr war sie in Essen auch Programm. Auf dem Messestand waren die Dunlop-Experten aus Tuning und Motorsport zu finden, die außerdem eine ganze Reihe höchst interessanter Gäste erwarteten. In wechselnden Talkrunden wurden sie den Besuchern unterschiedlichste Themen präsentieren. So gaben etwa Experten des TÜV Rheinland Auskunft zu Test- und Sicherheitsfragen und die Profis wichtiger Automobilveredler klärten zum Thema Tuning auf. Ob Abt, Cargraphic, Carlsson oder Irmscher – alle Experten eint dabei, dass sie mit ihren Häusern Technologiepartner von Dunlop sind.

Zu den Partnern von Dunlop gehört – auf andere Weise – aber auch die zweite große Gruppe der Gäste auf der Talkbühne des Dunlop-Standes. Mit einer Reihe bekannter Rennfahrer waren auch die schnellsten Dunlop-Kunden zu Gast am Messe-Stand der Hanauer. Von A wie DTM-Pilot Christian Abt, bis Z wie der als Teamchef und Rennfahrer auf der Nordschleife erfolgreiche Peter Zakowski reichte die Reihe der bekannten Talkpartner.

„Your car is more“ lautete folglich das Motto, unter das Dunlop den Auftritt auf der Essen Motor Show 2005 gestellt hatte – und diesen Slogan unterschrieben die Experten von Dunlop gerne. Denn gerade mit den beliebten Tuning-Maßnahmen im Bereich von Rad und Reifen könne praktisch jedes Fahrzeug sportlicher, optisch reizvoller und nicht zuletzt sicherer gemacht werden. Die Expertenrunden mit den Dunlop-Fachleuten und ihren Partnern aus Verbänden und Tuning-Industrie haben dies im Talk auf der Bühne beleuchtet. Gleichzeitig standen die Experten auf der Weltmesse für Automobil-Tuning, Motorsport und Classics aber auch für alle Besucher bereit.

Sie setzten damit sichtbar die Dunlop-Philosophie um, Beratungskompetenz und Produktqualität in den Vordergrund zu stellen. Zu sehen waren auf dem Messestand „die Spitzenprodukte der Reifentechnologie, wie etwa die beiden aktuellen Ultra-High-Performance-Reifen aus Hanau“, hieß es dazu auf dem Dunlop-Stand. Der Dunlop SP Sport Maxx „als perfekte Wahl für die warme Jahreszeit“ sowie der „neu entwickelte Winterreifen Dunlop SP Winter 3D sind die Spitzenprodukte, die in Essen für Endverbraucher präsentiert“ wurden.

Doch bis der Pneu ein Fahrzeug ziert, muss erst das Expertenwissen her: Welcher Reifen ist für welchen Fahrzeugtyp freigegeben? Der „Dunlop Tire Manager“ steht auf Dunlops Internetseite bereit und bietet die Antwort auf genau diese Fragen, für die auf dem Messestand in Essen auch persönliche Ansprechpartner zu finden waren.

Ob Kart oder Sport-Prototyp, ob Markenpokal-Amateur oder DTM-Profi, ob Sprintrennen oder Motorsport-Marathon: In welchem Fahrerlager auch immer die Trucks des Dunlop-Renndienstes in der vergangenen Motorsportsaison ihre Zelte aufschlugen, waren sie die Lieferanten der erfolgreichsten Teams. Die Bandbreite der Rennserien, in denen Piloten auf Reifen aus Hanau Punkte und Platzierungen holten, zeige dabei nicht nur die Flexibilität und Vielseitigkeit bei der Entwicklung von Rennsportprodukten. Sie sei auch ein Indiz für die gute Arbeit der Renndienstexperten von Dunlop.

Die in Deutschland wohl meist beachtete Rennserie, in der sich Dunlop engagierte, war auch 2005 die DTM (Deutsche Tourenwagen-Masters). Ein Millionenpublikum an den Fernsehbildschirmen und bei den Rennveranstaltungen vor Ort erlebte in Europas populärster Tourenwagenserie den vielleicht spannendsten Titelfight aller Zeiten, und damit auch eine Leistungsschau des exklusiven Reifenpartners Dunlop. Bis zum Saisonfinale in Hockenheim lagen der Brite Gary Paffett (Mercedes-Benz) und Audi-Ass Mattias Ekström (Schweden) Kopf an Kopf. Erst beim spektakulären Showdown vor 147.000 Zuschauern konnte der 24-jährige Mercedes-Youngster seinen Titel sicherstellen. „Wir haben uns mehrfach über den spannenden Titelkampf gefreut“, so Dunlop-Renndienstleiter Enzo Scaramella. „Zum einen waren die in der DTM vertretenen Fahrzeughersteller Audi, Opel und Mercedes-Benz in Sachen Reifenperformance absolut ebenbürtig.“ Die Entwicklung der exklusiven DTM-Reifenspezifikation war demnach erfolgreich, sicherte der DTM-Pneu doch die Gleichheit der Chancen. „Zum anderen“, ergänzt der Leiter Renndienst, „ist der Grad der Professionalität und damit auch die Erwartungen an einen Reifenpartner in der DTM besonders hoch.“ Dementsprechende Anziehungskraft übten daher auch die bei Dunlop in Essen ausgestellten Rennboliden, die den Messebesuchern einen detaillierten Einblick in die Bauweise eine solchen Fahrzeugs ermöglichten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.