Was wird aus Contis F&E-Aktivitäten in Deutschland?

Laut neuester Aussagen des Continental-Vorstandsvorsitzenden Manfred Wennemer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sei eine teilweise Verlagerung von F&E-Aktivitäten von Deutschland ins Ausland denkbar. Mögliche Ziele würden Märkte sei, in denen Conti auch produziert. Ein Großteil der rund 5.000 Ingenieure, die der Automobilzulieferer und Reifenhersteller weltweit beschäftigt, arbeiteten in Hochlohnländern wie Deutschland. Dies sei mit Sicherheit einer der Punkte, an denen man die Kosten untersuchen müsse, sagte Wennemer der Zeitung. Darüber hinaus stehe ein Engpass an Ingenieuren in Deutschland bevor, so dass es in Zukunft schwierig werden würde, vor Ort entsprechendes Personal einzustellen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.