Toyo Tire präsentiert Tuning-Kompetenz

„Um am hart umkämpften Markt bestehen zu können, stehen Innovationen im Mittelpunkt zukünftiger Strategien“, hörte man bei Toyo Tires auf dem Essener Messestand. Man möchte langfristig die besten Reifen produzieren, so Wilhelm Höppner, Leiter Technik und Tuning sowie Prokurist der Toyo Tire Europe GmbH. Aber nicht nur das Produkt an sich steht im Vordergrund des Unternehmensinteresses. Laut Höppner nutze man die Essen Motor Show gerade auch dazu, den Endverbrauchern zu zeigen, welche Ergebnisse die Zusammenarbeit mit Tunern erzielen kann. Folglich hat sich der Hersteller auch gemeinsam mit namhaften Tunern auf dem neuen, zweistöckigen Messestand vorgestellt.

Um das Thema Tuning und Reifen besser zum Endverbraucher kommunizieren zu können, so Höppner im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG, sei die Essen Motor Show genau die richtige Veranstaltung im Vergleich zur IAA in Frankfurt. Auf der Motor Show seien viel mehr Tuning-Interessierte als etwa in Frankfurt, wo die Messebesucher zwar auch gerne getunte Fahrzeuge sich anschauten, aber letzten Endes doch eher konservativ in der Wahl ihres Fahrzeugs und der dazu gehörenden Ausstattung seien. Essen repräsentiere die Zielgruppe.

Aber um das Thema Tuning und Reifen eben optimal kommunizieren zu können, mache ein Stand Sinn, auf dem nicht nur UHP-Reifen, sondern eben auch die fertigen Fahrzeuge ausgestellt sind. Diese Eye-Catcher wurden diesmal unter anderem von Breyton bereit gestellt. Wie Edmund Breyton im Gespräch festhält, sei es auch für einen Tuner von großer Bedeutung, den Reifenhersteller möglichst frühzeitig in die Entwicklung eines neuen Modells einzubeziehen. Dies, so der Unternehmenspräsident weiter, funktioniere mit Toyo Tire seit zwei Jahren ausgezeichnet; die Kooperation wurde 2003 ins Leben gerufen. Dabei sei der Reifen, den Toyo Tire für den 3er BMW von Breyton beigesteuert hat, „komfortabler als der Serienreifen“, so Edmund Breyton. Dabei folge der Reifen dem Fahrzeug, so Technik- und Tuningleiter Wilhelm Höppner, nicht umgekehrt.

Am Anfang einer neuen Produktserie steht jeweils das so genannte „T-Mode“, ein Computersimulationsprogramm. Damit könnten die Entwickler das Verhalten von Kleinwagen bis hin zu Lastwagen simulieren. Ob Rundkurs, ABS-Bremsung, Fahrbahnwechsel, Slalomkurs oder Schneefahrbahn – nahezu jede Bedingung und jedes Modell könne damit bis ins kleinste Detail nachempfunden werden. Die daraus gewonnenen Daten gelangen danach direkt in die Computerprogramme der Ingenieure. Mit den Informationen des Simulationscomputers bestimmen die Toyo-Entwickler die Charakteristik jedes einzelnen Reifens und passen diese an die Eigenschaften der verschiedenen Fahrzeuge an, was bei der engen Zusammenarbeit mit Tunern unausweichlich ist. „Die Simulation am Computer haben einen wesentlichen Einfluss auf die Qualität unserer Produkte“, so Wilhelm Höppner weiter, Produkte wie etwa der neue Open Country W/T sowie der Snowprox S952.

Pkw und moderne SUV haben nahezu identische Einsatzbereiche, weiß man bei Toyo Tire. Leistung, Geschwindigkeit und Fahrverhalten liegen dicht beieinander. Deshalb habe die Aus- und Umrüstung mit bzw. auf Superhochleistungsreifen (SHL) mittlerweile auch in beiden Segmenten eine gleich große Bedeutung. „Dem entsprechend sind die Anforderungen und die Erwartungen an die Leistungsfähigkeit von Winterreifen nahezu deckungsgleich.“ Toyo Tire hat nun ein Profil entwickelt, das sich für beide Segmente, d.h. auch für den Einsatz auf unterschiedlich abgestimmten Karkassen, eignet, und als Pkw- bzw. SUV-Reifen zu haben ist: Snowprox S952 und Open Country W/T. Ein Profil – bei angepasstem Unterbau, versteht sich – für vermeintlich verschiedene Anwendungen zu nutzen, sei zwar nicht die Regel, so Höppner. Dennoch: „Ich halte das für einen sehr logischen Weg.“ Der S952, als Nachfolger des Snowprox S950, wird in 25 Dimensionen der 60er bis 40er Serien und in 15- bis 18-Zoll-Größen mit Speedindices H und V angeboten; der Open Country W/T ist in 16 Dimensionen der 75er bis 40er Serien, und in den 15- bis 20-Zoll-Größen mit Speedindices T, H und V erhältlich.

Im Rahmen der Europa-Strategie der Toyo Tire Europe GmbH stehe derzeit der österreichische Markt im Fokus. In den vergangenen drei Jahren habe man in erster Linie durch unzureichende Verfügbarkeit kontinuierlich Marktanteile verloren. Nicht zuletzt wolle man durch den Aufbau eines großen europäischen Zentrallagers die Trendwende einläuten, so Toyo Tire. „Darüber hinaus werden wir für die Betreuung unserer österreichischen Kunden in Kürze einen eigenständigen Außendienst installieren. Es ist uns dabei wichtig, dass diese Aufgabe von einem österreichischen Landsmann übernommen wird, damit wir und unsere Kunden die gleichen Sprache sprechen“, erläutert Stephan Westbrock, Leiter Vertrieb und Marketing verantwortlich für Deutschland und Österreich. „Im Zuge der Marktentwicklung setzen wir vor allem auch auf die langjährige und gute Partnerschaft zur freien Reifenfachhandelskooperation point S“, so Westbrock weiter. Des weiteren bestünden aufgrund des erneuerten und erweiterten Produktprogramms gute Chancen, sich auf dem österreichischen Markt weiter zu etablieren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.