Ende November kommen neue SupplyOn-Releases

Ab Ende November 2005 will SupplyOn die Nutzer seiner Internetservices mit einer Reihe funktionaler Verbesserungen unterstützen: Die neuen Versionen der Lösungen „Sourcing“, „Performance Monitor“ und „Document Manager“ sollen zukünftig die unternehmensübergreifende elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen bei der Beschaffung, bei der Lieferantenbewertung sowie beim Dokumentenmanagement noch effizienter machen. „Die jetzt umgesetzten Funktionalitäten basieren zu einem großen Teil auf Vorschlägen von lieferantenseitigen Anwendern. So sorgen die neuen Versionen vor allem dafür, dass mittelständische Unternehmen einen hohen Nutzen beim Einsatz von SupplyOn haben“, erklärt Dr. Stefan Brandner, Direktor Produktmanagement der SupplyOn AG, deren Kollaborationsplattform bzw. Dienstleistungen aufseiten der Automobil- und Automobilzulieferindustrie beispielsweise von Beru, BMW, Bosch, Continental, Siemens VDO oder ZF genutzt werden.

Zulieferunternehmen, die sich im so genannten „Business Directory“ – dem international ausgerichteten Lieferantenverzeichnis der SupplyOn-Internetplattform – mit umfassenden Angaben über ihr Unternehmen präsentieren, können dort zukünftig dank der neuen Version auch ihre Qualitäts- und Umweltmanagementzertifikate als PDF-Dokumente hinterlegen, wodurch Einkäufern ein noch besserer Überblick über die aktuellen Zertifikate ihrer Geschäftspartner gewährt werden soll. Das neue Release des „Performance Monitor“ unterstützt eine zeitnahe und transparente Lieferantenbewertung. „Der Lieferant erhält automatisch eine E-Mail, sobald ein einkaufendes Unternehmen neue Daten zur aktuellen Qualitätsperformance für ihn eingestellt hat. In Zukunft wird die elektronische Benachrichtigung einen Hinweis darauf enthalten, ob es sich um kritische Werte handelt“, heißt es in einer Pressemeldung.

Auf diese Weise könne das liefernde Unternehmen noch schneller auf Probleme reagieren, negativen Trends entgegenwirken und Verbesserungen einleiten. Dank einer Erweiterung des Kommentarfeldes auf mehrere tausend Zeichen sei ab Ende November außerdem auch die Übermittlung detaillierter qualitativer Hinweise zu den Bewertungsdaten möglich. Im „Document Manager“ kann in seiner überarbeiteten Version zusätzlich zu den bisherigen Funktionen zukünftig auch ein Ansprechpartner für die dort eingestellten Unterlagen vermerkt werden. Sollten Lieferanten Fragen zu den elektronisch übermittelten Dokumenten wie Werknormen, Konstruktionszeichnungen, Stücklisten und Spezifikationen haben, können sie daher gezielt nachfragen. Darüber hinaus soll die neue Version eine Übersicht aller Bezugsquellen von wichtigen öffentlichen Normen (z.B. DIN) bieten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.