Flotationreifen „Country King“ von Nokian

Der finnische Hersteller Nokian Tyres hat zur Agritechnica einen Flotationreifen vorgestellt, der für große Landwirtschaftsmaschinen bzw. -anhänger konzipiert wurde, die u. a. im Erd- oder Futtertransport oder bei Düngearbeiten eingesetzt werden. Dank seiner verstärkten Stahlgürtelkonstruktion sei der „Country King“ auch auf steinigem Feldboden zuverlässig und verschleißfest, heißt es.

Eine robustere Konstruktion ermöglicht einen höheren Reifendruck, wodurch wiederum eine höhere Tragfähigkeit erreicht wird. Der Schulterbereich des Neulings in der Nokian-Produktpalette wurde so gestaltet, dass bei wachsender Belastung die Kontaktfläche zwischen Reifen und Boden zur Schulter hin zunimmt und damit mehr trägt. Das Schulterprofil öffnet sich und sorgt so für ein wirkungsvolles Abführen der Erde.

Der neue Anhängerreifen wird vom Anbieter als eine wirtschaftliche Wahl für anspruchsvolle Kunden bezeichnet. Aufgrund seiner Profilgestaltung und Konstruktion besitzt der Reifen einen niedrigen Rollwiderstand, was wiederum eine Senkung der Treibstoffkosten bedeutet. Außerdem sorgen diese Eigenschaften für ein niedriges Geräuschniveau beim Fahren. Dank des Blockprofils des Reifens fährt der Anhänger gleichmäßig beim Ziehen. Die Höchstgeschwindigkeit des Reifens beträgt 65 km/h.

Profil und Gummimischung verleihen einen guten Griff, wodurch sich die Sicherheit bei Transportfahrten erhöht. Die Abriebfestigkeit konnte durch ein erhöhtes Stollen-Rillen-Verhältnis verbessert werden. Der Reifen weist dadurch ein gleichmäßiges Abriebbild auf. Die Profilabnutzungsanzeige befindet sich zwischen den Profilblöcken. Mit Hilfe der Anzeige kann der Verschleiß des Reifens überwacht werden.

Nokian Tyres verzichtet – wie bei anderen Reifensegmenten – auch bei der Produktion des Country King auf als schädlich eingestufte hocharomatische Öle. Der Reifen ist bereits erhältlich in 560/45 R22.5, 560/60 R22.5, 620/60 R26.5 und 580/65 R22.5, in den nächsten Wochen auch in 710/50 R26.5 und in 650/50 R22.5.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.