Langstreckenmeisterschaft: Kumho & Smudo erfolgreich

Ein von Kumho bereifter Biodiesel-Beetle war Klassenschnellster auf der Nürburgring-Nordschleife.
Mit dem Duo Smudo/von Löwis blieb das Team erstmals in der Klasse „Alternative Kraftstoffe“ unter der 10-Minuten-Marke. Prominenter Beifahrer für Smudo: der Grünen-Politiker Rezzo Schlauch.

Exakt 9:59 Minuten wiesen die Messungen für den auffälligen Renn-Beetle beim neunten Lauf „in der grünen Hölle“ aus. Damit konnte das Potential des jetzt 240 PS leistenden Renners unter Beweis gestellt werden. Zuvor hatte das Playstation-2-Racing-Team die Weiterentwicklung des Fahrzeugs forciert. Und die Zusammenarbeit von Team, der UFOP (Union zur Förderung von Öl- und Protein-Pflanzen e.V.) sowie den Reifenspezialisten von Kumho Motorsport brachte ein Top-Resultat: Platz zwei in der Klasse – einschließlich der schnellsten Runde der Renner mit alternativen Kraftstoffen.
Ein Ergebnis, das um so höher zu bewerten ist, weil die Konkurrenz hier ausschließlich mit herkömmlichem Mineralöl-Diesel an den Start geht. Im Gesamtklassement erreichte das Team einen 45. Platz im 149 Fahrzeuge starken Starterfeld.

Der letzte Einsatz des Beetles in der laufenden Saison war bereits auch eine Standortbestimmung für das kommende Jahr. Geplant ist der Einsatz eines rund 290 PS starken Ford Mustang GT-RTD mit Dieselmotor und schnellen Kumho-Rennslicks.

Sichtlich beeindruckt war auch Rezzo Schlauch. Der scheidende Staatssekretär hatte tags zuvor mit Smudo eine Runde durch die „Grüne Hölle“ gedreht. Nach der „Renntaxifahrt“ meinte der Politiker, der sich künftig in der Wirtschaftsförderung engagieren wird:
„Das Projekt ist ein Schritt in die richtige Richtung“.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.