Management-Nachwuchs bereist die USA

New York City, Chicago, Las Vegas und San Francisco – das waren die Stationen einer Fachreise, die die GD Handelssysteme mit ihren Jung-Managern durchgeführt hat – krönender Abschluss des zweijährigen Management-Förderprogrammes. Im Fokus der Reise standen die neuesten Trends des Handelsmarketings, Discount-Konzepte wie „Just Tires“, das amerikanische Quick-Pendant der Goodyear-Dunlop-Gruppe, oder auch die „Gemini Stores“, die zur Fachhandelskette des Konzerns jenseits des Atlantiks gehören. Höhepunkt der USA-Reise: Aus den Händen von Prof. Dr. Joachim Zentes, Leiter des Institutes für Handel & Internationales Marketing der Universität Saarbrücken, und GDHS-Geschäftsführer Goran Zubanovic erhielten die Teilnehmer in Chicago nach dem zweijährigen Weiterbildungsmarathon ihre Abschlussurkunden.

„So etwas habe ich bisher noch nicht geboten bekommen. Eine Super-Reise. Vom Vortrag zum Thema Die Macht der Marke bei Ogilvy & Mather in der Medienstadt New York bis hin zu Viansa, einer Winery in Nappa Valley. Ein breites Füllhorn von Marketingkonzepten und Anregungen. Praktische Ideen, die wir sicher in unserem Tagesgeschäft umsetzen werden“, so einer der Teilnehmer. Das GDHS-Management-Förderprogramm, ein Konzept der GD Handelssysteme, des Institutes für Handel & Internationales Marketing der Universität Saarbrücken, dem BRV und der Agentur für Handelsmarketing (Aha!), verfolgt verschiedene Ziele: Neben der klassischen Betriebswirtschaftslehre und dem Aufbau von Marktkenntnissen geht es für den Management-Nachwuchs in der zweijährigen Weiterbildung um Soft Skills wie Persönlichkeitsentwicklung, Personalführung, Verhandlungs- und Gesprächskompetenz sowie Kommunikationstechniken. Die meisten Teilnehmer sind Junioren oder haben gerade unternehmerische Verantwortung übernommen.

Insgesamt fünf Module mussten die Teilnehmer im Management-Förderprogramm 2004/2005 durchlaufen. Modul A ist der BRV-Junior-Manager-Lehrgang, den der BRV auch komplett durchführt. Beim Modul B geht es um den gesamten Themenkomplex Marktentwicklung und Wettbewerbsstrategien des Reifenfachhandels. Modul C kreist um die Themen Persönlichkeitsentwicklung/Personalführung, Kommunikationsprobleme in Teams und Business Behaviour. Die Informationstechnologie und Supply Chain Management sind die Schwerpunkte in Modul D. Das Modul E ist traditionsgemäß die Exkursion in die USA.

„Vor allem die jüngeren Reifenhändler, die zum Teil noch 20 oder 30 Jahre Berufsleben vor sich haben, müssen sich mit einer verschärften Wettbewerbssituation befassen“, erklärt Professor Zentes den Hintergrund des Förderprogramms. „Dazu gehört nicht nur das technisch-handwerkliche Know-how, mit dem die Generation der Eltern noch zurechtkam, sondern auch fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse und ein differenziertes Marktverständnis.“ Die GDHS versteht das Management-Förderprogramm als eine Auftaktveranstaltung, die durch Follow-up-Seminare im Sinne lebenslangen Lernens kontinuierlich ergänzt wird. Zudem legt die Veranstaltungsreihe das Fundament für ein Netzwerk, aus dem heraus sich mögliche unternehmerische Probleme weitaus effizienter lösen lassen. „Aus den Reihen der Jung-Manager rekrutieren natürlich auch die künftigen selbstständigen Akteure der GDHS angeschlossenen Handelsbetriebe, Persönlichkeiten, die für ihren eigenen Betrieb, aber auch für den GDHS-Verbund eine große Verantwortung übernehmen werden“, sagt GDHS-Geschäftsführer Goran Zubanovic.

Wer unternehmerische Verantwortung übernehmen will, brauche das Talent zur Abstraktion und die Neugierde, aus erfolgreichen Unternehmensmodellen zu lernen. Als weltweit größter Einzelhandelsmarkt bieten die USA dazu die besten Voraussetzungen. Ein ausgezeichnetes Studienobjekt sei etwa der hiesige Reifenmarkt. Allein in 2004 brachte der Handel über 200 Millionen Reifen in den Ersatzmarkt und 54 Millionen Pneus in die Erstausrüstung. So boten auch die Exkursionen zu den Gemini- und Just-Tires-Outlets sowie zu einem Tuning-Spezialisten für Hochsicherheits-Karossen Handelsmarketing der Extraklasse.

Gemini Automotive Care ist das amerikanische Double von Premio Reifen-Service in Deutschland. Gemini biete in den USA Exzellenz in Sachen Autoservice, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. „Trotz der sehr hohen Standards in den USA machte sich in unserer Reisegruppe ein gewisser Stolz breit, das Gefühl, dass wir uns in Deutschland nicht hinter dem breiten Rücken unserer amerikanischen Kollegen verstecken müssen. Diese Zeiten hat Premio durch größte Kraftanstrengungen längst hinter sich gelassen“, berichtet Zubanovic. Die Nase vorn haben die Amerikaner nach wie vor im Marketing. Das zeigte der Besuch der erfolgreichen Goodyear Discount-Gruppe „Just Tires“. „Hier sind die Partner gerade beim Pricing führend. Knallhart werden die eigenen Preise den Wettbewerbspreisen gegenübergestellt. Das ist brutal, aber wirksam“, sagte Zubanovic.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.