TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

Neue Arbeitsplätze dank Wirtschaftsförderungsprogramm von Michelin

Auch außerhalb der eigenen Werkshallen neue Arbeitsplätze zu schaffen, das ist das Ziel der Michelin Development GmbH. Mit seinem privatwirtschaftlich organisierten Wirtschafts-Förderungsprogramm bietet der weltgrößte Reifenhersteller mittelständischen Firmen gezielt Unterstützung an. Der Maßnahmenkatalog reicht von der Unternehmensanalyse über technisch-organisatorische Hilfen bis hin zu günstigen Finanzmitteln.

„Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Wir wollen dazu beitragen, diesen Wirtschaftszweig nachhaltig zu stärken. Deshalb helfen wir kleineren und mittleren Unternehmen in der Nachbarschaft unserer Produktionsstätten, damit sie aus eigener Kraft Arbeitsplätze schaffen können“, erklärt Jürgen Eitel, Geschäftsführer der Michelin Development GmbH, den Kerngedanken der Initiative.

Vom Michelin-Standort Homburg aus unterstützt die Fördergesellschaft industrienahe Betriebe oder Existenzgründer im Umkreis von 50 Kilometern um die Standorte Karlsruhe, Bad Kreuznach, Homburg, Trier, Bamberg und Oranienburg.

Durch die unbürokratische Wirtschaftsförderung stärkt Michelin die Strukturen um die Werke und steigert somit die wirtschaftliche Attraktivität der gesamten Region.

Schnelle Finanzhilfe mit niedrigen Zinsen

Die GmbH arbeitet dabei eng mit örtlichen Kreditinstituten zusammen. Die Betriebe erhalten nach einer kurzen Prüfung schnelle Finanzierungshilfen zu besonders günstigen Konditionen – etwa 50 Prozent unter den marktüblichen Zinssätzen. Die Differenz trägt Michelin. Beispiel: Ein Gründungsunternehmen erhielt im Rahmen der Förderung innerhalb von acht Wochen einen Kredit über 75.000 Euro. Dieser löste weitere Mittelfreigaben aus, und das Unternehmen konnte weiter wachsen. Ergebnis in diesem Fall: mehr als 15 neue Arbeitsplätze in den kommenden drei Jahren für die Region Karlsruhe.

Die Michelin Development GmbH finanziert jeweils maximal bis zu 30 Prozent des gesamten Kapitalbedarfs. Auf diese Weise sollen Investitionsanreize geschaffen werden und gleichzeitig die Unabhängigkeit der Firmen gewahrt bleiben. „Wir wollen die Wirtschaftsstandorte stärken und uns nicht wie ein Venture-Capital-Unternehmen an einzelnen Firmen beteiligen“, verdeutlicht Jürgen Eitel die gewählten Modalitäten der Förderung. Die einzelnen Darlehen liegen zwischen 30.000 und 100.000 Euro und richten sich nach der Anzahl der zu erwartenden neuen Arbeitsplätze. Um in den Genuss der Förderung zu kommen, müssen die Firmen innerhalb von drei Jahren mindestens fünf neue Arbeitsplätze schaffen.

Erfolgsbilanz nach dem ersten Jahr

Michelin unterstützt die geförderten Unternehmen nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern setzt auch die Kompetenz von erfahrenen Experten aus dem Konzern ein. Diese Spezialisten analysieren vor Ort produktionsrelevante Bereiche wie die interne Fertigungsorganisation, bestehende Qualitätssicherungsprozesse, Investitionsbedarf, die Gebäudeaufteilung oder die Leistungsverzeichnisse des Betriebs. Die im Dezember 2003 ins Leben gerufene Initiative konnte schon im ersten Jahr mithelfen, 80 neue Arbeitsplätze zu schaffen. In diesem Zeitraum wurden acht industrienahe Unternehmen unterstützt. Hierfür brachte Michelin ein Gesamtbudget von über 450.000 Euro auf.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.