Verband Automobil Tuning/-zubehör gegründet

Am vergangenen Freitag fand in Frankfurt die Gründungsversammlung des neuen Verbandes VATZ statt. Der Verband soll die Interessen der gesamten Tuningbranche vor allem auch gegenüber den gesetzgebenden Gremien vertreten, dies nicht nur auf nationaler, sondern insbesondere auch auf internationaler Ebene.

Als Wirtschaftsverband repräsentiere der VATZ die gesamte Bandbreite der europäischen Tuninganbieter, heißt es in einer ersten Pressemitteilung. Bereits bei der Gründungsversammlung waren unerwartet viele Unternehmen zugegen, u. a. AC Schnitzer, Carlsson Automobiltechnik GmbH, JE Design, KW automotive, MHW, Novitec GmbH, Rieger Tuning, Wiechers usw. Der Vorstand setzt sich aus drei Persönlichkeiten der Branche zusammen. Es wurden als Vorstände bestellt Mathias R. Albert (als PR- und Marketingfachmann seit Jahren der Branche eng verbunden), Rolf Hartge (Inhaber und Gesellschafter der Carlsson Automobiltechnik GmbH und einer der führenden Mercedes-Tuner weltweit) sowie Wolfgang Hagedorn (Geschäftsführer und Gesellschafter der Novitec Rosso GmbH, einem Unternehmen das sich auf die Veredelung von Ferrari-Fahrzeugen spezialisiert hat).

Die Aufgaben und Ziele des Verbandes sollen sich in den breiten Interessen der Tuningbranche manifestieren. Dabei gehe es vor allem auch darum, gegenüber der Öffentlichkeit alle Facetten des Automobiltunings aufzuzeigen und darzulegen, dass die Branche seriös, professionell und nicht zuletzt immer innerhalb der gesetzlichen Vorgaben handele. So wird auch die Mitwirkung in den gesetzgebenden Gremien als eine wichtige Aufgabe des Verbandes gesehen, um die Freiheit des Autofahrers und den Spaß an der Individualisierung des Automobils nicht unnötig einzuschränken. Dabei will sich der Verband vor allem auch kritisch mit den Forderungen der Automobilhersteller auseinandersetzen. Darüber hinaus soll der Verband eine Anlaufstelle für Verbraucher, Fachhändler und jeden, der sich für das Thema Automobiltuning und -zubehör interessiert, sein.

Zum 1.10.2005 übernimmt Andrea Pinkerton hauptberuflich die Geschäftsführung des Verbandes. Die 38-Jährige war jahrelang für die SEMA als Europa-Repräsentantin tätig und hat daher umfangreiche internationale Erfahrung in der Verbandsarbeit gesammelt. Die SEMA ist der weltgrößte Tuningverband mit über 6.500 Mitgliedern und steht dem neugegründeten Verband VATZ offen gegenüber. Andrea Pinkerton vertritt seit Jahren die SEMA in den gesetzgebenden Gremien in Genf und Brüssel und wird diese Aufgaben zukünftig für den VATZ wahrnehmen. Damit verfügt der Verband in diesem Marktsegment über Sitz und Stimme in den gesetzgebenden und vorbereitenden Gremien. Dies ist um so bedeutender, als die europäische Gesetzgebung mehr und mehr auch nationale Rahmenbedingungen vorgibt.

Geschäftsführung und Vorstände des neuen Verbandes sind sich sicher, dass der Verband innerhalb weniger Monate national und international einen sehr breiten Zuspruch erfahren und die Mitgliederzahl binnen Jahresfrist verdoppeln wird. Die Aufnahmekriterien in den Verband legen unterschiedliche Qualitätsmaßstäbe fest, die eine selektive Auswahl ermöglichen. Dadurch sei gewährleistet, dass die Branche zwar in ihrer gesamten Breite, aber gleichzeitig auch auf einem hohen Qualitätsniveau repräsentiert wird. Der Verbraucher könne sich somit auf Qualität und Kompetenz eines VATZ-Mitgliedes verlassen.

Nähere Informationen zum Verband Automobil Tuning/-zubehör, der seinen Sitz in Frankfurt haben soll, sind ab dem 25.9. unter www.vatz.de oder als E-Mail-Anfrage unter presse@vatz.de zu erhalten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.