Ecclestone hätte Michelin-Teams auf Bridgestone starten lassen

Sieben Wochen nach dem Formel-1-Skandalrennen in Indianapolis hat sich Bernie Ecclestone zu den Vorfällen geäußert und gibt „auto motor und sport“ in der heute erscheinenden Ausgabe ein Interview: Wäre es nach ihm gegangen, hätten in Indianapolis alle Teams Bridgestone-Reifen montiert: „Der Fall wäre in ein paar Minuten gelöst worden. Ich hätte Dupasquier von Michelin angerufen und ihm gesagt: Sorry Pierre, aber heute fahren alle Autos auf Bridgestone-Reifen. Michelin hat unsichere Reifen nach Indianapolis gebracht. Das ist ein Vertragsbruch gegenüber den Teams.“ Aus diesem Grund hätte Michelin auch keine der belieferten Kunden belangen können, wenn ein Team für ein Rennen eine andere Reifenmarke gefahren wäre.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.