Um Kumhos und die Formel 1 ist es still geworden

Anfang September 2004 hat Kumho bekannt gegeben, 2007 in die Formel 1 einsteigen zu wollen. Angeblich, so hieß es damals, arbeite man in Korea schon seit 2003 intensiv an der Entwicklung eines tauglichen Pneus, doch die Skepsis von damals habe sich inzwischen bestätigt, schreibt F1Total.com: Nach wie vor ist das Projekt – zumindest in der Öffentlichkeit – nur als Pressemitteilung vorhanden. Da in der Formel 1 der Ruf nach einem Einheitsreifen immer lauter wird, was den Plänen von Kumho einen Strich durch die Rechnung machen würde, hat sich das Online-Medium direkt an der Quelle nach der aktuellen Situation erkundigt. Allerdings scheint das koreanische Unternehmen zumindest in der Kommunikation noch nicht auf Formel-1-Standard zu sein: Telefonische Presseanfragen werden bestenfalls mit zwei Wochen Verspätung beantwortet, zugesicherte Kontaktdaten kommen nie an, wird kritisiert.

Prinzipiell habe sich aber seit vergangenem September nichts geändert: „Wir haben bekannt gegeben, dass wir dabei sind, einen Formel-1-Reifen für 2007 zu entwickeln“, erklärte ein Kumho-Sprecher gegenüber F1Total.com. „Das Projekt läuft, aber ich kann nicht sagen, wie weit es gediehen ist. Fakt ist: Wir arbeiten dran.“ Es sei aber „viel zu früh“, jetzt schon über mögliche Partner zu spekulieren: „Wenn der Reifen dann einmal da ist, werden sich Teams für uns interessieren. Das muss man abwarten.“

Dass man sich nicht einmal intern sicher ist, ob der Weg denn nun in die Formel 1 führt oder doch nicht, untermauert eine weitere Aussage des Sprechers gegenüber dem Online-Medium: „Es wird vor der IAA ein Statement geben, was denn nun der Stand der Dinge ist“, sagte er. In nächster Zeit sind also keine Neuigkeiten zu erwarten, denn die IAA in Frankfurt dauert vom 15. bis zum 25. September. Dies wiederum lasse einen Formel-1-Einstieg schon in der Saison 2007 unwahrscheinlich erscheinen, denn jeder Reifenhersteller muss seine Nennung bei der FIA schon ein Jahr im Voraus deponieren. Sprich: Laut Artikel 73a des Sportlichen Reglements müsste Kumho bis spätestens 1. Januar 2006 definitiv bekannt geben, 2007 Grand-Prix-Sport betreiben zu wollen. Zwischen der IAA, die am 25. September endet, und dem 1. Januar liegen aber weniger als 100 Tage, die man als Vorlaufzeit nutzen könnte.

Ungeachtet dessen halten sich seit einiger Zeit Gerüchte, wonach Kumho hinter den Kulissen schon mit einem Automobilhersteller verbandelt ist, der Formel-1-Ambitionen hegt. Nur „als Beispiel“ nannte der Kumho-Sprecher vielsagend folgendes Szenario: „Wenn Hyundai als koreanischer Hersteller kommen sollte, dann würde da natürlich eine enge Verbindung bestehen.“ Aber: „Das ist im Moment nur Spekulation.“

Am wahrscheinlichsten ist nach aktuellem Stand der Dinge, dass sich Kumho alles noch einmal überlegen und doch auf die Formel 1 verzichten werde, wird bei F1Total.com spekuliert. Die FIA wird 2008 wohl den Einheitsreifen bringen – und da würde man wohl kaum einem Unternehmen vertrauen, welches gerade die ersten Erfahrungen in einem völlig neuen und so komplexen Umfeld sammelt, heißt es weiter in dem Kommentar. Mit Sicherheit würden entweder Bridgestone oder Michelin den Vorrang bekommen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.