Diagnose-Spezialist Sun kündigt neue Gerätegenerationen an

Diese Entwicklung in den Kfz-Werkstätten war wohl kaum anders zu erwarten: Je länger sich die Beschlussfassung des Leitfadens III für die Abgassonderuntersuchung (AU) hinzog, desto größer ist jetzt der zeitliche Druck in den Werkstätten, die Umrüstung auf Geräteseite vorzunehmen. Beim Diagnose-Spezialisten Sun Diagnostics sind angesichts der enormen Nachfrage von Werkstattseite alle Kräfte auf eine schnelle Umrüstung bzw. Neuausstattung konzentriert. „Wir tun alles, um die Wünsche der Werkstätten so rasch als möglich zu erfüllen und allen unseren Partnern die neue AU Leitfaden III-Software zur Verfügung zu stellen“, so Deutschlandchef James H. Graninger.

Seit Anfang März ist Graninger, der langjährige Erfahrungen im deutschen Kfz-Markt hat, neben seiner Funktion als Vice President innerhalb der Snap-on Diagnostics-Gruppe auch für den deutschen Markt verantwortlich. Sein erstes Zwischenfazit: „Wir haben eine starke Mannschaft, die gerade bei der Umrüstung der Werkstätten gemäß AU Leitfaden III ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellt.“

Dabei lässt Sun den Werkstätten die freie Wahl: Für alle im Markt befindlichen Leitfaden II-Geräte werden entsprechende Nachrüstmöglichkeiten angeboten. Alternativ ist mit dem PC-betriebenen DGA 2500 ein modernes Leitfaden III-System bereits seit geraumer Zeit verfügbar, auf das direkt umgestiegen werden kann. Der DGA 2500 bietet die Möglichkeit der AU-Durchführung an Otto-, Diesel- und OBD-Fahrzeugen. Der modulare Aufbau macht diese Gerätegeneration zum Alleskönner: So sind Anbindungen von Drehzahl- oder Öltemperatur-Modulen, Abgasbank oder etwa Diesel-Messkopf möglich. „Wenn noch Altgeräte in Betrieb sind, ist ein Umstieg auf den DGA 2500 oft von Vorteil – zumal es für viele weitere Prüfaufgaben im Werkstattbetrieb sinnvoll und effizient genutzt werden kann“, schildert Graninger.

GM stattet Trainingszentren mit Sun-Geräten aus

Kompetenz, die auch von Herstellerseite bestätigt wird: Nicht nur, dass der DGA 2500 von zahlreichen Fahrzeugherstellern empfohlen wird – bei General Motors kommt es jetzt sogar bundesweit in allen Trainingszentren zum Einsatz. „In Kombination mit dem PDL 1000 werden künftig GM-Werkstattmitarbeiter an diesen Geräten geschult“, freut sich Graninger über diese Kooperation.

Produktneuheiten für den Herbst geplant

Ist der größte Ansturm auf die Leitfaden III-Umrüstung erst bewältigt, ist Sun Diagnostics bereits vorbereitet, um die nächsten zukunftsweisenden Lösungen für die moderne Kfz-Werkstatt in den Markt zu bringen. So ist zum Herbst die Einführung einer Reihe von Produktneuheiten geplant. „Aktuell wird an einem neuen Abgasdiagnosegerät auf Leitfaden III-Basis gearbeitet, das erstmals im September vorgestellt wird“, kündigt James H. Graninger an. Die Produktfamilie wird somit um ein neues 5-Gas-Abgasdiagnosegerät erweitert, das als Kombigerät lieferbar sein wird und somit gleichermaßen für Otto-, Diesel- und EOBD-Prüfungen geeignet ist. Auch ein modernes 4-Gas Handheld-Diagnosesystem wird die Produktpalette in diesem Segment in Kürze erweitern. Geplant ist darüber hinaus die kurzfristige Einführung einer Serie von Batterietest- und Startsystemen. Außerdem ist zum Herbst die Ablösung des bisherigen KoolKare Xtreme Klima-Gerätes durch das neue Servicegerät KoolKare Blizzard geplant: „Das neue, leistungsstarke Klimaservicegerät wird noch in diesem Jahr vorgestellt“, so Graninger.

Und schließlich kündigt Graninger eine Verstärkung des Dialogs mit den Kunden an. „Wir wollen in den kommenden Monaten unser Vertriebsteam verstärken und suchen daher marktorientierte Handelsvertreter, möglichst mit Erfahrungen aus der Kfz-Branche, um unsere Kundenbetreuung weiter zu intensivieren. Über Bewerbungen freuen wir uns sehr.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.