Neue Kfz-Messe für Fachbedarf und -Zubehör „proCar 2006“ in Wien

Aus dem Messe-Duo „Vienna Autoshow“ und „Ferien-Messe Wien“ wird im Januar 2006 ein Trio. Parallel zu den beiden vom 12. bis 15. Januar stattfindenden Veranstaltungen wird Reed Exhibitions Messe Wien erstmals die „proCar“, eine interregionale Kfz-Messe für Fachbedarf und Zubehör, organisieren.

„Wir wissen aus Marktbeobachtungen und zahlreichen Gesprächen mit Ausstellern, dass ein Teil der Branche auch in den Zwischenjahren zur Branchenleitmesse „AutoZum“ Bedarf an einer Kommunikations- und Verkaufsplattform hat. Diese Messe haben wir mit Blickrichtung Saisonstart und auf die sich daraus für Aussteller wie Besucher ergebenden Synergien parallel zur „Vienna Autoshow“ positioniert. Damit erhält der Osten Österreichs einen Branchentreffpunkt, der zudem den Brückenschlag in die benachbarten osteuropäischen Länder ermöglicht“, erklärt dazu Reed-Geschäftsführer Matthias Limbeck.

Ergänzend zum alle zwei Jahre in Salzburg stattfindenden Branchenhighlight „AutoZum“ wird die ab 2006 in den Zwischenjahren präsentierte „proCar“ im MessezentrumWienNeu die Produktbereiche Autowerkstatteinrichtung und -ausrüstung, chemische Erzeugnisse, Dienstleistung, EDV-Branchenlösungen, Kfz-Ersatzteile und -Zubehör, Reifen, Felgen, Tankstellenausstattung und -einrichtung, Umweltschutz/-technik, Waschtechnik und Reinigungstechnik umfassen.

Die „Vienna Autoshow“ und die „proCar“ „ergänzen einander hervorragend, insgesamt entsteht für die gesamte Automobilbranche eine Messeplattform, die der Bedeutung dieses Wirtschaftszweiges entspricht“, erklärt dazu Christian Fischer themenverantwortlicher Leiter Geschäftsbereich Messen bei Reed Exhibitions.

Da im Interesse der ausstellenden Firmen das Potenzial der rund 130.000 Besucher der „Vienna Autoshow“ nicht ausgeschlossen werden soll, andererseits die Aussteller doch die Möglichkeit haben müssen, Fachkunden adäquat zu betreuen, bietet Reed Exhibitions Messe Wien für die „proCar 2006“ zwei Präsentationsmöglichkeiten: Das Konzept sieht einen publikumsoffenen Bereich vor; zudem wird eine Business-Lounge eingerichtet, die ausschließlich Fachbesuchern zugänglich sein wird. „Firmen können sich entscheiden, ob sie sich im Rahmen einer Messe an den Endverbraucher richten oder mehr fachbesucherorientiert ausstellen wollen. Je nachdem sind sie in einem der beiden Bereiche vertreten“, erläutert der verantwortliche Messeleiter Andreas Wetzer. Der einfacheren Organisation und eines besseren Preis-Leistungs-Verhältnisses halber stehen für die Gestaltung des Messeauftritts in diesem Bereich Fertigstandvarianten zur Verfügung. „Die Business-Lounge wird Fachmessebedingungen bieten“, ergänzt Fischer: „Hier steht ein hochwertiges Fachprogramm zu branchenaktuellen Themen am Programm. Zudem finden zu diesem Zeitpunkt eine Reihe von Kfz-Branchenevents in Wien statt, die für Fachleute interessant sein werden.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.