OSS Nkw wird erstmals beim Truck Grand Prix vorgestellt

Zum Truck Grand Prix 2005 (9. und 10. Juli 2005) am Nürburgring ist auch ZF Trading wieder vor Ort im Fahrerlager. Über 3.600 Gäste haben bereits ihren Besuch angekündigt: Kunden, Branchengrößen und Partner aus dem Motorsport. Im Vorzelt des Servicetrucks können sich alle Besucher des Nürburgrings über die Nutzfahrzeugkomponenten der Marken Sachs, Lemförder und Boge informieren. Vorgestellt wird auch das neue Servicekonzept Original Sachs Service (OSS) Nkw. Als Ansprechpartner für interessierte Nutzfahrzeugbetriebe zu diesem Thema sind Systemberater Harry Dorn sowie Heiko Lemke von der ZF Trading-Marketingabteilung vor Ort.

In sportlicher Hinsicht vertrauen beim Truck Grand Prix Egon Allgäuer und Daniel Seiler auf Sachs-Originalteile. Die MAN TGA der Teams Allgäuer (Österreich) und Seiler (Schweiz) sind mit Sachs-Kupplungen und -Stoßdämpfern ausgestattet. Egon Allgäuer, Europameister 2001 und 2003 sowie zweimaliger Vize-Europameister, liegt im Spitzenfeld in der Gesamtwertung, Seiler versucht sich von Platz 9 aus weiter nach vorne zu schieben. Als Ehrengast startet Prinz Leopold von Bayern, der über 35 Jahre Rennerfahrung verfügt, für das Truck Race Team Allgäuer. Bereits im vergangenen Jahr zeigte er mit einem fünften und einem zweiten Platz, dass „er nicht nur Benzin, sondern auch Diesel im Blut hat“, so das Team.

Druckplatte und Ausrücker der von Allgäuer und Seiler verwendeten Sachs-Kupplungen sind Serienkomponenten, lediglich die knapp fünf Kilogramm schwere Sinterscheibe mit 430 mm Durchmesser ist eine Sonderanfertigung. Die Stoßdämpfer sind speziell für den Truck-Rennsport konzipierte Sachs-Einrohrdämpfer aus Stahl mit Ausgleichsbehälter. Sie lassen sich sowohl in der Zug- als auch in der Druckstufe vielfach verstellen und können so den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden. Dank dieser Ausstattung sind die Race Truck Teams auf führenden Plätzen zu finden.

Darüber hinaus sind alle Super Race-Fahrzeuge mit dem ZF-Automatgetriebe Ecomat ausgestattet, einem speziellen Renngetriebe mit Tiptronic-Funktion. Über 80 Prozent der Race-Trucks sind mit einem Ecosplit-Getriebe von ZF unterwegs. Dieses 16-Gang-Getriebe wird auch in der Serie verwendet. Die im Truck-Rennsport gewonnenen Erfahrungen setzt ZF in der Serienentwicklung um. ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und -Fahrwerktechnik mit rund 54.500 Mitarbeitern an 125 Standorten in 26 Ländern. Der Konzern erwirtschaftete im Jahr 2004 einen Umsatz von 9,9 Milliarden Euro.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.