Alcar-Gruppe baut eigene 4×4-Räder

Genau zu Beginn der Offroad-Saison 2005 kommt die Alcar-Gruppe mit einer völlig neuen Produktlinie auf den Markt: Unter dem erfolgreichen Tuning-Label Dotz werden ab sofort – als eigene Linie – „Dotz Survival“-4×4-Räder angeboten. Die Ausweitung der Produktpalette wurde möglich, nachdem die Alcar-Gruppe vergangenen Herbst das italienische Stahlradwerk Consud Srl. erworben hatte. „Uns war schnell klar, dass wir das dort befindliche Know-how und bestehende Kundenbeziehungen nicht ungenutzt lassen können“, sagt Alcar-Geschäftsführer Adrian Riklin. Immerhin verkaufe die neapolitanische Consud seit langem und erfolgreich Offroad-Stahlräder in den südeuropäischen Raum.

„Wie die Alcar-Vertriebsgesellschaften bis dato Offroad-Stahlräder aus fremder Erzeugung in ganz Europa vertrieben haben, sei der Schritt zur Eigenfertigung notwendig geworden“, so Riklin. Die weiten Distanzen von den Ursprungsländern nach Europa hätten zuletzt zu immer größeren logistischen Hürden geführt: „Umso größer ist jetzt die Zufriedenheit in unserer Firmengruppe, einerseits die Liefersicherheit zu optimieren und andererseits die Qualität dieser höchst anspruchsvollen Felgen auf eine neue Dimension heben zu können. Mit Dotz Survival, so Riklin, erreiche das Offroad-Rad hinsichtlich Qualität, Design, Logistik und Verfügbarkeit nun endlich jenes europäische Niveau, auf dem sich Alcar-Produkte befinden.

Für diesen Sommer bietet Dotz Survival zunächst drei Offroad-Räder an: Einerseits unter den Produktnamen „Dakar“ und „Pharao“ zwei Premium-Stahlräder im typischen Offroad-Design, wobei beide in einer edlen und hoch widerstandsfähigen High-Gloss-Lackierung gefertigt werden, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Dakar ist in den Dimensionen 6,5×15, 7×15, 8,5×15 und 7×16 Zoll erhältlich, während Pharao in den Größen 6×15 und 7×16 Zoll verfügbar ist. Andererseits und drittens kommt unter dem Produktnamen „Luxor“ ein äußerst strapazierfähiges Alu-Rad in kantigem Design und High-Gloss-Lackierung in der Dimension 7×16 Zoll in den Handel.

In technischer Hinsicht entsprächen die Räder den strengen Standards von Pkw-Erstausrüstungsrädern und sind alle TÜV-geprüft. Besonderes Augenmerk habe Alcar auf die sichere Anwendbarkeit der Felgen gelegt, so werden die Belüftungsöffnungen in der Felgenschüssel zusätzlich entgratet. Damit erreichten die Räder Laufeigenschaften, wie sie bisher bei 4×4-Felgen unbekannt waren und erfüllten die Ansprüche selbst extremer Offroad-Fahrer. Dotz-Survival-Räder sind mit einer dunklen Hochglanzlackierung (High-Gloss) beschichtet, welche im Salzsprühverfahren ausführlich auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet wurde.

Für die Saison 2006 sind bereits weitere Sommer- und Winter-Designs in Arbeit. „Wir wollen die gesamte Bandbreite der Geländewagen-Szene ansprechen“, sagt Adrian Riklin. „Vom extremen Wüstenfreak bis zum komfortablen Fahrer, der seinen Wagen gern vor der Oper parkt; wir wollen jedem ein Angebot machen“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.