Boom des Nutzfahrzeuggeschäftes hält auch im Mai weiter an

Im Mai wurden laut dem Verband der Automobilindustrie (VDA) in Deutschland knapp 27.000 Nutzfahrzeuge neu zugelassen, was einem Plus von neun Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Der Nutzfahrzeugabsatz sei damit im achten Monat in Folge gestiegen und liege im bisherigen Jahresverlauf mit 122.300 Einheiten (plus fünf Prozent) weiter auf Wachstumskurs. „Aufgrund neuer Modelle im mittelschweren Bereich fand in der Gewichtsklasse über sechs Tonnen ein überdurchschnittlich starkes Marktwachstum statt. Im Mai 2005 stiegen die Neuzulassungen sowohl von mittelschweren als auch von Nutzfahrzeugen über 16 Tonnen zweistellig. Seit Anfang dieses Jahres wurden 15 Prozent mehr Nutzfahrzeuge über sechs bis 16 Tonnen und vier Prozent mehr Schwer-Lkw abgesetzt“, meldet der VDA. Aber auch im Bereich leichter Nutzfahrzeuge bis sechs Tonnen zulässigem Gesamtgewicht habe das jeweilige Vorjahresergebnis beim Absatz übertroffen werden können – berichtet wird in diesem Zusammenhang von einem Plus in Höhe von acht Prozent (Mai) bzw. vier Prozent (Januar-Mai).

„Neben der positiven Absatzentwicklung im Inland erfreuten sich die deutschen Hersteller auch eines anhaltend guten Exportgeschäftes“, schreibt der Verband in einer Pressemitteilung. Insgesamt seien im Mai sechs Prozent mehr Nutzfahrzeuge ins Ausland geliefert worden als ein Jahr zuvor, wobei die Ausfuhr von Nutzfahrzeugen über sechs Tonnen mit einem Plus von 14 Prozent analog zum Inlandsmarkt stärker stieg als diejenigen leichter Nutzfahrzeuge, der um drei Prozent zulegte. Seit Anfang diesen Jahres wurden damit nach Aussagen des VDA 14 Prozent mehr Nutzfahrzeuge bis sechs Tonnen und 27 Prozent mehr Nutzfahrzeuge über sechs Tonnen exportiert. Insbesondere bei den Exporten in die OPEC-Staaten hätten die deutschen Hersteller schwerer Nutzfahrzeuge deutliche Zuwächse erzielen können, heißt es. Dabei lassen die Auftragseingänge aus dem Ausland die Hersteller eine Fortsetzung des Exportwachstums erwarten. Im Bereich bis sechs Tonnen sollen im Mai 14 Prozent und seit Jahresbeginn 19 Prozent mehr ausländische Bestellungen eingegangen sein, das Plus von einem Prozent im Segment über sechs Tonnen habe – so der Verband – zu einer Stabilisierung der Auslandsorder von Schwer-Lkw auf dem „außerordentlich guten Vorjahresniveau“ beigetragen.

Aus dem Inland gingen im Mai demnach zwölf Prozent mehr Bestellungen ein. „Während sich die Auftragslage in der Gewichtsklasse über sechs Tonnen – nach der Überhöhung im letzten Jahr – erwartungsgemäß wieder normalisiert hat (-12 Prozent), verhalfen im Bereich bis sechs Tonnen erfolgreiche Marketingaktionen zu einem kräftigen Anstieg der Bestellungen (+21 Prozent)“, berichtet der VDA. In den ersten fünf Monaten 2005 hätten die deutschen Hersteller ein Prozent mehr Auftragseingänge von Nutzfahrzeugen bis sechs Tonnen verbuchen können, bei den schweren und mittelschweren Nutzfahrzeugen wird eine Steigerung um 14 Prozent genannt. „Hohe und tendenziell sogar noch leicht zunehmende Auftragsbestände ließen in Verbindung mit einer sich nach wie vor auf Wachstumskurs liegenden Absatzlage im In- und Ausland die Fertigung der deutschen Hersteller im Mai um acht Prozent steigen. Der Zuwachs von leichten und schweren Nutzfahrzeugen über sechs Tonnen fiel nahezu gleich stark aus. Bis einschließlich Mai 2005 rollten in Deutschland 16 Prozent mehr Nutzfahrzeuge von den Bändern. In diesem Zeitraum erhöhte sich die Produktion von Nutzfahrzeugen bis sechs Tonnen um 14 Prozent, die von schweren und mittelschweren Nutzfahrzeugen sogar um 21 Prozent“, freut sich der VDA.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.