Rigdon-Piloten in der Truck-Race-EM weiter auf Vormarsch

Wie bereits in Italien, so hatten die Piloten auch in Albacete/Spanien mit hohen Temperaturen zu kämpfen (Asphalttemperatur 52 Grad Celsius/Cockpit über 60 Grad Celsius). Die Spitzenteams, welche ihre gut 1.000 PS auf der Hinterachse mit Rigdon-Heißerneuerungen (basierend auf Michelin-Karkassen) und auf der Vorderachse mit Neureifen von Goodyear auf die Rennstrecke bringen, bauten ihren Vorsprung weiter aus.

Diesmal hatten die neuen Freightliner des Buggyra-Teams eindeutig die Nase vorn. Am Samstag holte sich „Mr. Truck-Race“ Gerd Körber die Maximalpunktzahl in beiden Wertungsläufen. Sein Markengefährte David Vrsecky, der im Februar 2004 mit Rigdon-Reifen einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord auf 281,7 km/h hochgeschraubt hatte, wiederholte am Sonntag den Erfolg seines Kollegen. Nach wie vor die Zuverlässigkeit in Person: Egon Allgäuer auf MAN und ebenfalls Goodyear/Rigdon, baute seinen Vorsprung im Gesamtklassement weiter aus.

Erfreulich aus deutscher Sicht war auch das Abschneiden des Mercedes-Benz-Piloten Jochen Hahn, der im ersten Cup-Rennen den zweiten Platz erringen konnte. Mit diesem Erfolg fand er wieder Anschluss an die Spitzengruppe in der Gesamtwertung. Nach vier von zehn Rennen liegen Teams mit der Bereifung Goodyear/Rigdon auf den Plätzen 1 bis 4 und 6 bis 8.

In diesem Jahr wird die Truck-Race-Serie wieder auf Eurosport übertragen. Die Rennberichte werden jeweils dienstags nach den Rennwochenenden um 23.30 Uhr gesendet. Das nächste Rennen findet am 18./19.6. in Nogaro/Frankreich statt. Bereits angelaufen sind bei Reifen Ihle in Günzburg jedoch die Vorbereitungen für das Top-Ereignis am 9./10.07. auf dem Nürburgring, zu dem mehr als 150.000 Zuschauer erwartet werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.