Liegt Bridgestone im Rennen um Kwik-Fit-Übernahme vorn?

Wie es scheint, gibt es einen möglichen Käufer für die britische Autoteilefachmarktkette Kwik-Fit. Die Financial Times berichtet, dass sich Bridgestone im Verein mit Autobauer Mitsubishi unter den Bietern die „Pole-Position“ gesichert habe. Auch Michelin und Wal-Mart wird dem Bericht zufolge ein Interesse nachgesagt. Die derzeitigen Eigentümer von Kwik-Fit, die Investorengruppe CVC Capital Partners, hatte die Autoteilefachmarktkette erst vor zwei Jahren zum Preis von 330 Millionen britischen Pfund (knapp 490 Millionen Euro) von Ford übernommen. Der Wert des Unternehmens wird auf 800 Millionen bis eine Milliarde Pfund geschätzt. Über einen eventuellen Kaufpreis wurde nichts bekannt. Kwik-Fit hat allein in Großbritannien 669 Niederlassungen; hinzu kommen die deutsche Pit-Stop-Kette sowie die französische Speedy-Kette.

Wie die Financial Times aus London weiter meldet, gebe es nach wie vor wenigstens fünf Private-Equity-Firmen als Wettbewerber, die sich ebenfalls um Kwik-Fit bemühen. Darunter Kohlberg Kravis Roberts (KKR), das im vergangenen Jahr die deutsche ATU-Kette für 1,45 Milliarden Euro übernommen hat. Des Weiteren seien BC Partners und JPMorgan Partners im Rennen, ebenso wie PAI zusammen mit Goldman Sachs (kaufte gerade Pirellis Kabelsparte) und CSFB zusammen mit Investcorp. Analysten gehen aber mehr und mehr davon aus, dass ein Unternehmen aus der Reifenbranche zum Zuge kommen wird. Wie die Zeitung weiter meldet, seien führende Bridgestone-Mitarbeiter „in London seit vergangenen Monat um an ihrem Gebot zu arbeiten“. Gut unterrichtete Kreise werden zitiert: „Sie [Bridgestone; d.Red.] nehmen es sehr ernst.“ Bridgestone betreibt in Großbritannien derzeit 149 First-Stop-Outlets, während Goodyear 504 betreibt (Hi-Q), Pirelli 347 (Central Tyre/Pirelli Driver) und Michelin 515 (ATS Euromaster).

Neben der Investorengruppe CVC Capital Partners (hält, so Schätzungen, 72,5 %) besitzen Tim Parker (ehemals Chief Executive) sowie Sir Trevor Chinn (ehemals Chairman) weitere 8,5 Prozent an Kwik-Fit. Beide ehemaligen Führungspersönlichkeiten halten nach wie vor Non-Executive-Positionen im Unternehmen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.