Sibur demnächst ganz in Staatshand

Der Reifenhersteller Sibur wird demnächst ein russisches Staatsunternehmen sein. Nach dem langen Verwirrspiel um eine Fusion des Gasmonopolisten Gazprom, der beinahe 100 Prozent Sibur-Anteile besitzt, mit der staatlichen Ölfirma Rosneft, wolle die russische Regierung nun direkt die Mehrheit an Gazprom übernehmen, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung meldet. Derzeit hält die Regierung lediglich 38 Prozent der Gazprom-Anteile, wolle diesen Anteil allerdings zum Aktionärstreffen Ende Juni auf über 50 Prozent aufstocken. Sibur betreibt vier Reifenwerke in Russland, in denen im vergangenen Jahr über 15 Millionen Reifen hergestellt wurden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.