32 Teams kämpfen bei der Conti-Kunden-Fußball-Meisterschaft

Den Kampf um den ContiCup 2006 hatten im Januar 2005 insgesamt 344 Mannschaften aus dem Reifenfachhandel sowie aus Autohäusern aufgenommen. Über 3.200 Spieler spielten in 19 Turnieren an 16 Spielstätten im gesamten Bundesgebiet um den Einzug in die zweite Qualifikationsrunde, die in Dortmund, Dresden, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, München und Mainz ausgetragen wurde. Dieses große Indoor-Fußball-Turnier tritt am 4. Juni in seine entscheidende Phase: Nach dem Abschluss der beiden Qualifikationsrunden wird in München und Hannover der ContiCup 2006 im WM-Modus fortgesetzt.

Je 16 Mannschaften, aufgeteilt in vier Gruppen mit je vier Teams, haben sich für diese beiden Turniere qualifiziert. Jeweils die Gruppensieger und Gruppenzweiten werden sich für die Achtel- und Viertelfinalspiele qualifizieren. Diese werden Anfang des Jahres 2006 ausgetragen. Die Halbfinalspiele und das Endspiel des Turniers, das seit dem Startschuss auf Minifußballfeldern in Indoor-Soccer-Parks ausgetragen wird, finden im Mai 2006 am Hauptsitz des Continental-Konzerns in Hannover statt. Das siegreiche Team erhält ein neues Auto für seine Firma und Eintrittskarten für die FIFA WM 2006.

Jede Turniermannschaft besteht aus maximal zehn Spielern. Die Spiele werden von je einem Torwart und vier Feldspielern ausgetragen, die ständig gegen die fünf weiteren Akteure des Teams ausgewechselt werden dürfen. Die sportlichen Anforderungen sind anspruchsvoll, da die Spiele wegen der Banden- und Netzbegrenzung nach allen Seiten mit hohem Tempo ausgetragen werden.

Zu den 32 Teams, die sich in den bisherigen Qualifikationsspielen durchsetzen konnten, gehört auch eine Mannschaft des Verbandes Deutscher Sportjournalisten Süd mit Spielern des Fußballfachmagazins „Kicker“. Die komplette Übersicht, welche Mannschaften die Runde der 32 Besten erreicht haben, ist ebenso auf der Turnier-Website www.ContiCup2006.com zu finden wie Anekdoten und Fotoserien zum Turnier. Darüber hinaus verfasst Nationaltorwart und Continental-Markenbotschafter Timo Hildebrand regelmäßig eine eigene Kolumne zum ContiCup 2006.

In den vergangenen Jahren hat sich die Continental AG zu einem der führenden Fußball-Sponsoren in Europa entwickelt. Seit 2003 ist die Continental AG offizieller Partner der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Zudem bestehen Partnerschaften mit elf Fußball-Mannschaften aus acht Ländern, darunter das französische und belgische Nationalteam und fünf aktuelle oder ehemalige Nationalspieler treten als Markenbotschafter der Continental AG auf.

Mit dem ContiCup 2006 will die Continental AG einen Akzent im Breitensport und fiebert gemeinsam mit Reifenfachhändlern und Autohäusern der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006 entgegen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.