Gewinnmitnahme bei Michelin-Aktien empfohlen

Nach Informationen von aktiencheck.de empfiehlt das Börsenjournal „Das Wertpapier“ Anlegern zur Gewinnmitnahme bei Michelin-Aktien. Zur Begründung heißt es, dass das Geschäft bei dem Reifenhersteller nicht so gut laufe. Steigende Produktionskosten aufgrund hoher Rohstoffpreise (insbesondere der von Öl wird hervorgehoben), die nicht unbegrenzt auf die Kunden abgewälzt werden könnten, sowie die sinkende Nachfrage nach Neuwagen und damit verbunden nach Erstausrüstungsreifen seien weitere Faktoren, die in die Betrachtung mit eingeflossen sind. Zudem komme vonseiten der Chefetage für das laufende Jahr nur ein vorsichtiger Ausblick, in dem von einem Ergebnis lediglich auf Vorjahresniveau die Rede sei. Angesichts dessen spiegele die Kursentwicklung des Anteilsscheins weg vom im März erreichten Jahreshoch von 57 Euro die „Enttäuschung des Marktes“ wider. Auch daran sowie der aufgrund nach unten korrigierter Analystenprognosen erwarteten weiteren Belastung des Michelin-Papiers macht das Börsenjournal seine aktuelle Empfehlung fest.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.