Superbike-/Supersport-WM auch 2005 mit Pirelli als Exklusivausrüster

Seit der Saison 2004 liefert Pirelli als Serienausrüster die Reifen für die Motorrad-Superbike- und Supersport-WM. Einen wichtigen Grund dafür, dass die vergangene Saison bis zum Schluss spannend geblieben ist, sieht der italienische Reifenhersteller in der Entscheidung des WM-Veranstalters, auf einheitlichen Reifen für alle Piloten beider Rennserien zu setzen. Damit sei die Leistung von Fahrern und Maschinen wieder stärker zum Tragen gekommen, da alle Fahrer aus dem gleichen Kontingent von Reifenvarianten ihre Favoriten auswählen konnten. Die Zeiten spezieller Mischungen und Reifenprototypen für einzelne Teams war mit der Entscheidung für Pirelli als exklusiver Lieferant für das gesamte Starterfeld vorbei. Für den Hersteller bedeutete dies eigenen Worten zufolge aber zugleich eine große logistische Herausforderung, da in sehr kurzer Zeit die Kapazitäten für die stetige Produktion einer großen Menge an Rennreifen geschaffen werden mussten. Zu jedem Rennen werden immerhin 6.000 verschiedene Reifen geliefert und alle Rennteams mit technischem Service unterstützt. Und auch für die zweite Saison als Serienausrüster der Superbike- und Supersport-WM hat sich Pirelli wieder viel vorgenommen.

So wurden eine Reihe von Testteams mit Motorrädern aller Hersteller benannt. Mit den Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr sowie den Erkenntnissen der Testevents 2005 sollen die Reifen kontinuierlich weiterentwickelt werden. Ziel sei es, für jedes Rennen mindestens drei Vorderreifen und einen Hinterreifen bereit zu stellen, um die bestmögliche Performance aller Fahrer auf der jeweiligen Strecke zu ermöglichen. „Schon bei den ersten beiden Rennen der Saison 2005 in Katar und Australien sowie den ersten Reifentestfahrten in Valencia zeigte sich, dass die hoch gesteckten Erwartungen für die Saison 2005 nicht unrealistisch sind: So trennten die führenden Teams in beiden Rennklassen jeweils nur minimale Zeitunterschiede, die Leistungsdichte an der Spitze hat gegenüber 2004 eher noch zugenommen“, so der Hersteller, der eigenen Angaben zufolge bei der Optimierung der Pneus für die WM-Piloten auch wichtige Erkenntnisse für die Serienproduktion sammelt. Erste Ergebnisse der Übertragung von Rennsporttechnologie auf für jedermann käufliche Motorradreifen sind demnach der neue Rennslick im 16,5-Zoll-Format und der „Dragon Supercorsa Pro“ für den seriennahen Rennsport und Hobby-Racer.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.