Neuzulassungen weiterhin rückläufig – insbesondere bei Motorrädern

Mit Beginn der Motorradsaison haben im März zwar die Neuzulassungen motorisierter Zweiräder im Vergleich zum Vormonat um rund 300 Prozent auf 31.698 Maschinen zugelegt, doch diese „rein saisonbedingte Steigerungsrate“ – so das Kraftfahrbundesamt (KBA) in seinen neuesten statistischen Mitteilungen – dürfe nicht über die Lage des Motorradmarktes hinwegtäuschen. Denn im ersten Quartal 2005 wurde ein Minus von zehn Prozent bezogen auf das Vorjahr registriert, womit sich der Abwärtstrend bei den Motorradneuzulassungen nunmehr im sechsten Jahr in Folge fortzusetzen scheint. Auch Quads waren nach KBA-Angaben weniger (-16 Prozent) gefragt als noch in den ersten drei Monaten 2004. Demgegenüber schloss der Automobilmarkt das erste Quartal mit einem Minus von „nur“ 1,9 Prozent ab, was absolut betrachtet 750.798 neuen Pkw auf bundesdeutschen Straßen entspricht. „Welchen Einfluss die aktuellen Feinstaub- und Rußfilterdiskussionen auf die Diesel-Zulassungen haben, kann nicht eingeschätzt werden“, schreibt die Behörde in ihrem aktuellen Bericht. Im März sei der Anteil der Selbstzünder bei den Pkw jedenfalls auf 41,4 Prozent zurückgegangen – im Februar waren es noch 45,8 Prozent. Der Quartalswert beträgt 44,5 Prozent, immerhin noch 3,5 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Kompakte Fahrzeuge der unteren Mittelklasse und Geländefahrzeuge heben sich laut KBA mit zweistelligen Zuwachsraten vom allgemeinen Trend ab. Als Marktführer in diesen Segmenten werden der VW Golf und der BMW X3 genannt. Nach den ersten drei Monaten 2005 führt VW demzufolge das Gesamtfeld trotz einer Einbuße von 4,3 Prozent zum Vorjahr mit insgesamt 134.011 neu zugelassenen Pkw an, wenngleich Fahrzeuge aus Südkorea, Schweden und den USA inzwischen verstärkt auf den deutschen Markt drängen: Die größten Zugewinne erzielten Kia (+ 36,7 Prozent), Chevrolet (+ 28,0 Prozent) und Mitsubishi (+ 23,6 Prozent). Bei den Nutzfahrzeugen waren im ersten Quartal Lkw unterhalb der „Mautgrenze“ (7,5 bis zwölf Tonnen) am stärksten gefragt (+ 28,2 Prozent), und Kraftomnibusse legten mit +21,6 Prozent ebenfalls zu. Der Rückstand aller Kraftfahrzeuge zu 2004 lag zum Quartalsende bei 17.769 Einheiten, was einem zweiprozentigen Minus entspricht. Darüber hinaus hat das KBA im Gebrauchtmarkt einen Rückgang bei den Besitzumschreibungen von 6,4 Prozent bzw. um 118.799 Fahrzeuge in den ersten drei Monaten 2005 registriert.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.