Otto Abert 50 Jahre bei Pneuhage

Als Otto Abert am 1. April 1955 seine Vulkaniseurlehre als 16jähriger in der ersten Pneuhage-Niederlassung in Karlsruhe begann, wurden im Betrieb nebenan noch die Pferde vor die Fuhrwerke gespannt. Heute ist ein Leben ohne Automobil mit Rädern und Reifen undenkbar.

Die Entwicklung in diesem Bereich ahnten die Pneuhage-Gründer Karl und Karl-Heinz Schütterle seinerzeit im Jahre 1953 voraus. Aus dem kleinen Reifenhandelsbetrieb entwickelte sich inzwischen ein international tätiges Familienunternehmen mit rund 1.200 Mitarbeitern.

Auch der aus Ettlingenweier stammende Otto Abert setzte auf dieses Pferd. Über Verwandte kam er als einer der ersten Lehrlinge des Betriebes zum Unternehmen. 1958 legte er die Gesellenprüfung ab und 1965 seine Meisterprüfung zum Vulkaniseur. Als Pneuhage im Oktober 1962 eine neue Filiale in Villingen eröffnete, verließ Otto Abert die Heimat, um dort die technische Leitung der Geschäftsstelle zu übernehmen.

Seit jeher kommen für den Vater zweier Söhne die Bedürfnisse der Kunden an erster Stelle, sogar spätabends oder sonntags – wenn es sein muss. Gerade bei einer Reifenpanne kann man sich Uhrzeit und Wochentag nun einmal nicht aussuchen. Auch wenn er das Rentenalter inzwischen erreicht hat, möchte der 66-jährige daher nicht ganz Aufhören. Viele langjährige Kunden wollen weiterhin am liebsten von Otto Abert bedient werden, was er nach wie vor mit Freude tut.

Zum Ehrentag der 50jährigen Betriebszugehörigkeit ließ es sich Peter Schütterle, Nachfahre der Firmengründer und Geschäftsführer des Familienunternehmens, nicht nehmen, persönlich zu gratulieren. Er kam in Begleitung einiger langjähriger Weggefährten Otto Aberts, darunter Marita Nietmann, die ihre Ausbildung ebenfalls 1955 bei Pneuhage begann, und Geschäftsführer Herbert Stier, welcher der Firma seit 40 Jahren die Treue hält. Als besonderer Überraschungsgast war auch die 85jährige Ehefrau von Firmengründer Karl Schütterle, Luise Schütterle, extra nach Villingen zur Feierstunde angereist.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.