1.000-km-Rennen in Hockenheim mit Sieg für Dunlop

Beim jährlich stattfindenden Motorradlangstreckenrennen in Hockenheim hat das Team Suzuki International Europe in der Klasse bis 1.200 Kubikzentimeter Hubraum den Sieg eingefahren – auf „Sportmax“-Reifen des Herstellers Dunlop. Das Rennen, das in diesem Jahr zum 30sten Mal stattfand, umfasst traditionsgemäß eine Dauerprüfung über rund 1.000 Kilometer mit anschließendem Sprintrennen. Die beiden Fahrer des Suzuki-Teams – Andreas Meklau und Markus Wegschneider – starteten auf einer GSX-R 1000, die zunächst mit dem „Sportmax D208 RR“ aus dem Hause Dunlop bereift war. Zehn Runden vor Schluss der Dauerprüfung wurde dann auf den straßenzugelassenen Rennreifen „Sportmax D208 GP“ gewechselt. In der ersten Runde nach dem Le-Mans-Start des Sprintrennens noch an sechster Position liegend, konnte der IDM-Superbiker Meklau bereits in der vierten Runde in Führung gehen, um gleich im Anschluss mit 1:55,864 die schnellste Runde des Tages vorzulegen. In der siebten Runde übernahm der Südtiroler Wegschneider die Maschine, um dann nach insgesamt 14 Runden in Führung liegend die Ziellinie zu überqueren. „Dies war mein erstes Rennen mit Straßenreifen, sonst fahre ich immer Slicks oder Regenreifen. Ich muss sagen, es war fantastisch – ich bin überrascht, wie extrem gut die Dunlop ‚Sportmax D208 RR’ selbst auf regennasser Strecke funktionieren“, so Meklau nach dem Rennen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.