AEZ kooperiert mit „Ferrari Challenge“-Meister

Norbert Walchhofer, zweifacher Internationaler Deutscher Meister in der Ferrari Challenge Coppa Shell Serie, startet in der Saison 2005 mit AEZ Racing. Das Motorsportteam des deutsch-österreichischen Felgenproduzenten AEZ Leichtmetallräder ist durch das Sponsoring für Walchhofer erstmals in einem Ferrari-Markenpokal vertreten. Einsätze mit Norbert Walchhofer sind auch für die GT- sowie die Le Mans-Serie geplant.

AEZ Leichtmetallräder, Europas Nummer 1 im Pkw-Nachrüstmarkt, wird für den erfolgreichen austro-amerikanischen Rennsportler als Hauptsponsor auftreten. Laut AEZ-Geschäftsführer Norbert Frohner ist an eine längerfristige Kooperation gedacht: „Wir sind sehr glücklich, mit Norbert Walchhofer einen erfolgreichen und erfahrenen Rennfahrer langfristig an uns gebunden zu haben.“

Der gebürtige Salzburger Walchhofer fährt bereits seine fünfte Saison in dem 1993 gegründeten Ferrari-Markenpokal. 2003 und 2004 gewann er die Internationale Deutsche Meisterschaft, Coppa Shell. 2003 wurde er Dritter in der Europameisterschaft, im Vorjahr belegte er dort den vierten Platz. In diesem Jahr geht er mit einem neuen Ferrari 360 Challenge (400 PS) – sowie einer Shelby Cobra im Histo Cup – ins Rennen: „AEZ gibt mir das gute Gefühl, einen starken Partner im Rücken zu haben“, so Walchhofer: „Mein Ziel ist, für AEZ und mein Team „Thomas Sportwagen“ die Meisterschaft in der Challenge zu gewinnen.“

In der Europameisterschaft Ferrari Challenge Coppa Shell werden insgesamt 14 Rennen ausgetragen. Saisonauftakt ist am 24. April in Hockenheim, Weltfinale am 23. Oktober im italienischen Vallelunga.

AEZ Racing war im Vorjahr unter anderem mit einem eigenen Team in der Internationalen Formel 3000 vertreten. Den Ausstieg aus dem Engagement im Formelsport begründet AEZ-Mann Frohner so: „Sämtliche Formelserien stehen im Schatten der F1. Wir setzen in diesem Jahr bewusst auch auf Markencups, weil dort der Rennspaß noch unmittelbar erfahrbar ist. Außerdem nützen wir die Erfahrungen zur technischen Weiterentwicklung unserer Leichtmetallräder.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.