BRV: M+S-Reifen jetzt bis zum nächsten Winter einlagern

„Sobald die Außentemperaturen dauerhaft steigen, wird es für rund 50 Prozent der deutschen Autofahrer Zeit, die Winterreifen ihrer Fahrzeuge gegen saisongerechte Sommerpneus austauschen zu lassen“, sagt der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV). Der richtige Zeitpunkt dafür sei bekanntlich erreicht, wenn die Temperaturen dauerhaft über sieben Grad Celsius liegen. Da es keine gesetzliche Pflicht zur Umrüstung gebe, sei es zwar nicht verboten, im Winter mit Sommer- und im Sommer mit Winterreifen zu fahren. „Empfehlenswert ist beides nicht“, betont jedoch BRV-Geschäftsführer Peter Hülzer. Denn während die Fahrt auf Sommerreifen in der kalten Jahreszeit im Wesentlichen eine nicht zu unterschätzende Unfallgefahr berge, komme bei der Winterreifennutzung im Sommer zum Sicherheitsrisiko auch noch ein wirtschaftlicher Aspekt hinzu. Denn die Kautschukmischung von M+S-Reifen ist weicher als die von Sommerreifen, damit die Lauffläche auch auf Eis und Schnee noch genügend geschmeidig bleibt und den nötigen Grip hat. Steigt die Außentemperatur, nimmt die Geschmeidigkeit weiter zu – und je weicher der Gummi, desto höher ist der Abrieb. „Raschere Abnutzung und die Gefahr von Reifenplatzern bei schneller Fahrt sind hier die Folgen“, meint der Branchenverband.

Das Kalkül, durch Weiternutzung der Winterreifen in der warmen Jahreszeit die Kosten der Ummontage und eventuell Einlagerung des nicht benötigten Reifensatzes sparen zu können, wird damit nach Ansicht des BRV schnell zur Milchmädchenrechnung. Gleiches gelte für die Idee, zwecks Ersparnis langfristig überhaupt nur einen Satz Reifen zu nutzen. Denn bei gegebener Gesamtlaufleistung des Kraftfahrzeuges fährt ein dauerhaft montierter Reifen im selben Zeitraum natürlich doppelt so viele Kilometer wie einer, der im Durchschnitt halbjährlich gewechselt wird. Ergo halbiere sich seine Lebensdauer gegenüber dem nur saisonweise montierten Reifen; die Ersatzanschaffung wird doppelt so schnell fällig. Hinzu komme, dass derjenige, der sein Kraftfahrzeug im Sommer mit M+S-Reifen fährt, dadurch einen erhöhten Benzinverbrauch in Kauf nehme. „Ein nicht zu unterschätzender Ausgabeposten bei den heutigen Kraftstoffpreisen“, argumentiert der BRV. „Wer auf die Umrüstung verzichtet, zahlt drauf, anstatt zu sparen – ganz zu schweigen von den genannten Aspekten der Verkehrssicherheit“, lautet daher das Fazit des Verbandes.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.