10 Jahre Quick Reifendiscount

„Wir wollen hoch hinaus“ – unter diesem Motto stand die 10. Quick Jahrestagung im KölnTurm der Domstadt. In rund 150 Metern Höhe präsentierte Quick Channel-Manager Peter Wegener die Zahlen aus 2004: Die Performance der Gruppe biete allen Grund zur Freude, zeige aber auch, dass sie noch weitere Potenziale aktivieren kann. Quick trumpft mit einem Gesamtumsatzplus von zehn Prozent auf, den Rohertrag konnten die Reifendiscounter überproportional steigern. Zudem legte auch der Absatz der Reifenstückzahlen um 9,5 Prozent zu.

Mit 39 Outlets in den deutschen Ballungszentren sieht sich Quick auf dem besten Weg, die führende Rolle im Discount zu übernehmen. Goran Zubanovic an die Leiter der Quick-Betriebe gewandt: „In den Ballungsgebieten müssen wir aber noch stärker wachsen. Hier finden Sie Ihre Kunden, hier lohnt es sich, aggressiv in die Werbung einzusteigen und Ihre Leistungsversprechen – billig, gut, schnell – einzulösen. Und hier brauchen wir auch eine noch stärkere Präsenz. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe für dieses notwendige Wachstum zu sorgen.“ Aus der Marktforschung präsentierte Zubanovic die Positionierung der GD Handelssysteme (GDHS): Die Analyse machte deutlich: Die GDHS mit ihrem Fachhandelssystem Premio und dem Discountsystem Quick steht im Markt genau dort, wo sie Qualitäts- und Preiskäufer auch antrifft.

„Der Discount boomt, der Gesamtmarkt ist insgesamt um 3,5 Prozent gewachsen. Berücksichtigt man diesen Trend, müssen wir noch stärker werden“, merkte der Leiter des Quick Reifendiscounts, Peter Wegener, zum Thema Geschäftsentwicklung an. Welche Trends weisen dem Reifenhandel aber den Weg? Wegener: „Online-Anbindung sowie Ad-hoc-Bestellsysteme werden eine immer stärkere Rolle spielen. Vorangetrieben wird die Professionalisierung vor allem durch die Industrie mit Entwicklungen wie VMI und ECR. Auch der Anteil der Preiskäufer wächst weiter. Das birgt nicht nur Potenziale für den klassischen Discount, sondern auch für e-Commerce. Darüber hinaus gibt es durch das Internet heute eine Preistransparenz im Wettbewerb wie nie zuvor. Diese Trends könnten in den kommenden Jahren für gravierende Veränderungen sorgen.“

Größte Preisrecherche im Markt

Entsprechend große Aufmerksamkeit genossen daher die Vorträge von Peter Wegener (Pricing), Arndt Haddenbrock (VMI) und Tobias Notemann (Quick-Portal). Im vergangenen Jahr hat die GDHS erstmals die wohl größte Preisrecherche durchgeführt, die es im deutschen Markt jemals gab. Verglichen werden dabei neben den Preisen aller GDHS-Channels und -Outlets auch die Preise der jeweiligen lokalen Wettbewerber. Ziele sind die Verbesserung der Verkaufspreisstellung und die Optimierung der Erträge auf Seiten der Partner.

VMI will für Optimierung bei Beschaffung und Abverkauf sorgen

Vendor Management Inventory (VMI) soll dem Handel und der Industrie helfen, den Beschaffungsprozess weiter zu optimieren: „Ziel von VMI ist es, die Artikel zu liefern, die sich auch innerhalb von zwei Wochen abverkaufen lassen“, sagte Arndt Haddenbrock, Retail-Experte und in Philippsburg für VMI verantwortlich. VMI unterstützt die Partner natürlich auch dabei, die nötigen Konzernanteile umzusetzen. Das Management nutzt VMI vor allem bei der genauen Planung des Markenmixes und der Sortimentsgestaltung. Nach den Einkaufsgesprächen legt das VMI-Team mit dem Channel-Management die Markenpositionierung fest. Diese Daten fließen dann wieder in die Planung ein. Haddenbrock: „Trotz einiger Kinderkrankheiten, die es noch auszumerzen gilt, kommt VMI immer besser in Fahrt. Je enger Sie mit uns zusammenarbeiten, desto schneller.“

Relaunch „quick.de“

Professionelle Kommunikation führt zu einer besseren Position im Markt. Zur Zeit besuchen weit über 20.000 Besucher monatlich das Quick-Portal. Der Neustart von „quick.de" setzt auf eine noch bessere Gliederung, eine optimierte Benutzerführung und die Auffrischung des Designs. Natürlich finden sich auf der neuen Quick-Site auch interessante Jubiläumsangebote – der Quick Reifendiscount feiert in diesem Jahr seinen 10. Geburtstag. Als geradezu „vorbildlich“ bei „quick.de" wird die Suchfunktion empfunden: Hier kann der Kunde nach Eingabe seines Postleitzahlgebietes nach bestimmten Artikeln suchen und landet genau auf der Angebotsseite des Quick-Outlets in seinem Einzugsgebiet. So führt das Internet dem Händler vor Ort Kunden zu. Was aber, wenn der Kunde per Mausklick bestellen möchte? Um auch diese Kunden künftig an den Discounter zu binden, bietet das neue Quick-Portal in Kürze auch einen Online-Shop. Peter Wegener: „Der Online-Shop nimmt den Outlets kein Geschäft weg. Im Gegenteil: Erträge, die über den Shop generiert werden, schreiben wir Quick wieder gut.“

Systemcheck: Starke Leistung im Marketing

Sehr gute Ergebnisse brachte der zweimal jährlich durchgeführte Systemcheck der Quick-Gruppe. Mit diesen Tests untersucht die GDHS kontinuierlich die Qualität und den Nutzungsgrad ihrer Leistungsangebote, so auch im Bereich Marketing. Der Erfolg der entsprechenden Maßnahmen ist stark vom Engagement der Partner abhängig – Engagement, das für gute Schlagzeilen sorgt. Beispiel Außenwerbung: In der November-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG wurde der Quick Reifendiscount in Halle an der Saale unter großer Konkurrenz für die „beste Performance“ ausgezeichnet. Ein Fachredakteur erschien als Käufer getarnt im Outlet und verwickelte das Personal in ein Beratungsgespräch. Untersucht wurden neben der Servicequalität unter anderem auch Faktoren wie „Standort“, „Verkaufsraum“, „Kundenfreundlichkeit“ und „Sortiment“. Auszeichnungen vergab allerdings auch die Systemzentrale der GD Handelssysteme. Insgesamt wurden sieben Partner für ihre Performance im vergangenen Geschäftsjahr geehrt.

Spitzenbewertungen bei Betreuung, Flottengeschäft und IT

Dass sehr viele der angebotenen GDHS-Leistungsbausteine auch richtig genutzt werden, ergab die Analyse von Wolk & Partner Car Consult. Grundlage dieser Untersuchung sind anonymisierte, schriftliche Befragungen der Partner. Spitzenbewertungen bekamen die GD Handelssysteme unter anderem für die Betreuung durch die Gebietsleiter, im Flottengeschäft und im Bereich IT. Untersucht wurde neben dem Nutzungsgrad auch die „Wichtigkeit“ des Angebots. Ergebnis: Immerhin zwei Drittel der Partner wollen auf die Angebote nicht verzichten.

Reorganisation im Einkauf

Eine neue, dreiköpfige Abteilung für den Einkauf und die Warenwirtschaft unterstützt die Quick-Partner jetzt in Kooperation mit der neu geschaffenen Abteilung Pricing bei allen Fragen rund um das Thema Konditionen. Hans Behle, Leiter Einkauf bei der GDHS: „Die Bündelung des Einkaufs schlägt sich massiv in Ihren Abverkaufszahlen nieder. Allein im Bereich Alufelgen haben wir eine Steigerung um 24 Prozent erzielt. Das ist ein sehr gutes Ergebnis.“ Überarbeitet hat das Team „Einkauf“ auch das Partnernetz im Intranet als separaten Leistungsbaustein „Einkauf und Warenwirtschaft“: Hier finden die Partner Konditionskarten, Wochenangebote, Herstellerinformationen nach Warengruppen sowie umfangreiche Produktinformationen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.