Lanxess-Hauptquartier in Japan eingeweiht

Die Lanxess K.K., die japanische Tochter des Leverkusener Chemiekonzerns, hat in Tokio ihr neues Hauptquartier eingeweiht. Der für das Asiengeschäft des Zulieferers für die Reifenindustrie zuständige Vorstand Dr. Martin Wienkenhöver wies anlässlich der Zeremonie darauf hin, dass Japan der wichtigste Markt für Asien ist. Im Geschäftsjahr 2003 habe das Land einen Anteil von rund 20 Prozent am Lanxess-Umsatz von 887 Millionen Euro in der Region Asien/Pazifik gehabt.

Wienkenhöver: „Der große japanische Absatzmarkt und die geographische Lage in einer dynamisch wachsenden Region machen Japan so interessant für uns.“ Die wichtigsten Abnehmerbranchen für Lanxess sind die Automobil- und die Reifenindustrie sowie die Elektronik-Industrie. Der Konzern nimmt dabei als Hersteller von Festkautschuk für Autoreifen auch in Japan eine führende Position ein. Wichtige Marktsegmente belegt das Unternehmen auch mit Produkten der Spezialchemie.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.