Engagement im Motorsport weiterhin wichtig

Bridgestone gibt auch in der Saison 2005 Gas und rüstet zahlreiche Teams in den weltweit wichtigsten Rennsportserien mit Reifen aus. In der Königsklasse des Motorsports, der Formel 1, fahren mit Ferrari, Jordan und Minardi drei Teams auf Bridgestone. Mit den Roten aus Maranello erhofft man sich den sechsten gemeinsamen Gewinn des Weltmeister-Titels in Folge. Die neuen Reifenregeln machen die Prognosen in diesem Jahr jedoch schwieriger als sonst – ein Satz Reifen muss jetzt sowohl im Qualifying als auch während des gesamten Rennens genügen. Nur in Ausnahmefällen dürfen die Reifen im Rennen gewechselt werden, sie müssen somit eine viel höhere Kilometerleistung erbringen als bisher.

Parallel zur Formel 1 startet in diesem Jahr erstmals die GP2-Serie, die die Formel 3000 ablöst. Sie soll Nachwuchsfahrern den Einstieg in die Formel 1 erleichtern und ihnen als Karrieresprungbrett dienen. Dass sie als solches auch von den Fahrern selbst gesehen wird, zeigt die Meldeliste der zwölf Teams, für die unter anderem auch die Söhne der ehemaligen Formel-1-Stars Keke Rosberg und Nelson Piquet an den Start gehen. Die GP2-Serie wird exklusiv von Bridgestone bereift, die zwölf Rennen der Saison finden mit einer Ausnahme im Umfeld der Formel-1-Veranstaltungen statt. Ebenfalls werden die vor allem in den Vereinigten Staaten populären „Indy Car Series“ und „Champ Car World Series“ exklusiv von Bridgestone ausgerüstet.

Auch im Motorradsport ist Bridgestone in 2005 stark vertreten. Allein im bedeutendsten Wettbewerb der MotoGP-Klasse gehen drei Teams auf Bridgestone an den Start. Wie schon im Vorjahr bleiben die Werksteams von Kawasaki und Suzuki den Japanern treu, neu hinzu gekommen ist das Ducati-Marlboro-Team. Die ersten Trainingsrunden auf den neuen Pneus verliefen für die Ducati-Fahrer Loris Capirossi und Carlos Checa so vielversprechend, dass sich Bridgestone von der Saison 2005 durchaus den einen oder anderen Rennsieg erhoffen kann.

Erfolgreiche Biker, die in der IDM (Internationale Deutsche Meisterschaft) auf Bridgestone-Reifen ins Rennen gehen, sind Arne Tode und Roman Stamm (beide in der Klasse Supersport 600) sowie Christian Kellner und Martin Bauer (beide in der Superbike-Klasse). Bei der Langstrecken-WM kommen die japanischen Pneus auf den Teams „Bridgestone Bikers Profi“ und „Polizei NRW“ zum Einsatz, darüber hinaus starten vier Teams in der Moto Cross DM und ein Team in der Supermoto DM auf Bridgestone Reifen. Erstmals vertraut auch das Team „BvZ KTM Racing“ des populären Endurofahrers Bernd von Zitzewitz in der Enduro DM und EM auf Bridgestone Reifen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.