Zweisäulenhebebühnen mit „inbay“-Steuerung von BlitzRotary

Die unter dem Markennamen Rotary angebotenen elektrohydraulischen Zweisäulenhebebühnen der SPO-Serie der BlitzRotary GmbH (Bräunlingen) sollen dank patentiertem Doppel S-Profil der Hubsäulen höchste Stabilität bei minimalem Raumbedarf ermöglichen. Drei unterschiedliche Tragfähigkeiten lassen sich mit bis zu vier verschiedenen Säulenhöhen kombinieren. Bei der Steuerung stehen eine manuelle und zwei elektronische Varianten zur Auswahl. Dabei zeichnet sich die mit dem Namen „inbay“ bezeichnete Steuerungsvariante durch einen integrierten LCD-Monitor aus, mit dessen Hilfe alle wichtigen Informationen wie Aufnahmepunkte, Erinnerung an Wartungsintervalle, Betriebsanleitung etc. per Tastendruck abrufbar sind. Zudem ist darin ein Diagnosesystem zur Überwachung aller wichtigen Funktionen der Hebebühne integriert. Erhältlich sind die Bühnen unter den Bezeichnungen „SPOA30/40“ und „SPO40/54“, bei denen darüber hinaus die Kontaktfläche der in den Hubsäulen geführten Hubschlitten vergrößert wurde.

Die Hubschlittenlager bestehen aus selbstschmierendem und laut Anbieter absolut wartungsfreiem Tivar-1000-Polyethylen. „Zwei Eigenschaften, die zur deutlichen Reduktion der Betriebskosten beitragen“, meint die BlitzRotary GmbH. Die lange Bauweise des Hubschlittens erhöhe die Fixierungsstabilität und reduziere die Belastung der Gleitlager. Für ein Plus an Ergonomie und Wirtschaftlichkeit sind beide Hubsäulen bei allen E- und i-Modellen mit einer eigenen Bedieneinheit ausgestattet, wobei darauf geachtet wurde, dass die Drucktasten werkstattgerecht auch mit Handschuhen bedienbar sind. Zum Anschluss weiterer Verbraucher sind beide Bedieneinheiten (E- und i-Modelle) mit einem 220-V-Anschluss ausgestattet. Ein optionaler Druckluftanschluss ist vorgesehen. „Die elektrohydraulische Bauweise sorgt für eine geringe Geräuschentwicklung und effektives Arbeiten. In jeder Hubsäule befindet sich ein wartungsfreier Hochdruckzylinder. Die beidseitig integrierte mechanische Sicherheitsklinke fixiert den Hubschlitten im Notfall und sorgt damit für Sicherheit am Arbeitsplatz“, ergänzen die Bräunlinger.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.