Mahle GmbH will Stellen und Geld streichen

Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge plant der Automobilzulieferer Mahle, über 600 Stellen an seinen deutschen Produktionsstandorten Alzenau, Markgrönningen, Lorch und Öhringen zu streichen. Gleichzeitig werde mit dem Gesamtbetriebsrat über einen 15-prozentigen Einkommensverzicht der Belegschaft sowie Kürzungen bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld verhandelt. Den Angaben zufolge will der weltweit führende Anbieter von Motorkomponenten und Filtersystemen mit den angekündigten Sparmaßnahmen die angestrebte Kapitalrendite von 17 Prozent erreichen. Im vergangenen Jahr machte Mahle einen Umsatz von 3,75 Milliarden Euro und realisierte damit eine Umsatzsteigerung von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt beschäftigt Mahle 35.000 Mitarbeiter, 9.000 davon in Deutschland.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.