„Konservative“ Bridgestone erfüllt Zweck

Dass Bridgestone für das vergangene Jahr eine Gewinnsteigerung von 7,9 Prozent melden konnte, hat die Branche der Analysten wenig verblüfft, denn der japanische Reifenhersteller selbst ist in der Regel äußerst ‚konservativ‘ beim Ausblick auf kommende Berichtszeiträume. Daher sei es auch wenig überraschend, so die Deutsche Bank, wenn Bridgestone für 2005 – offiziell – einen Gewinnrückgang von 14 Prozent erwartet. So habe Bridgestone etwa höhere Rohstoffkosten in die Erwartungen voll mit eingerechnet, höhere Marktpreise für Reifen allerdings nicht. Bridgestone erfülle durch die Bekanntgabe eines vermeintlichen Gewinnrückgangs in 2005 gleich mehrere Zwecke, so die Analysten: Erstens stärke dies die Verhandlungsposition des Kunden Bridgestone gegenüber Lieferanten, wenn es um höhere Rohstoffpreise geht; zweitens ließen sich auf diese Weise Preiserhöhungen besser am Markt durchsetzen; und drittens werde die Verhandlungsposition des Arbeitgebers Bridgestone gegenüber den Gewerkschaften wie etwa in den USA gestärkt werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.