Maserati und Pirelli arbeiten auch bei Winterreifen zusammen

Die Zusammenarbeit zwischen Reifenhersteller Pirelli und der Sportwagen-Schmiede Maserati findet ihre Fortsetzung in der Ausstattung auch der Coupé- und Spyder-Modelle des Jahrganges 2005 mit Pirelli-Reifen. Die jetzt der internationalen Presse in Gstaad/Schweiz vorgestellten neuen Trident-Modelle werden für die kalte Jahreszeit mit dem Winter Snowsport 240 in den Größen 235/40 R 18V an der Vorder- sowie 265/35 R 18V an der Hinterachse ausgestattet. Die Ausrüstung beider Modelle mit Pirellis neuestem Ultra-High-Performance-Winterreifen, dem im Oktober 2004 erstmals auf den Markt gekommenen Winter Sottozero, steht unmittelbar bevor. Sie erfolgt bereits beim 4-türigen Maserati-Modell Quattroporte.

Ihren Anfang nahm die in den vergangenen Jahren intensivierte Partnerschaft zwischen Pirelli und Maserati im Motorsport. Hier ist Pirelli sowohl offizieller Reifenlieferant für die Trofeo Maserati als auch exklusiver Reifenpartner für das Modell MC12 in der FIA GT-Meisterschaft. Darüber hinaus werden selbstverständlich auch die Maserati-Straßenfahrzeuge mit P Zero Rosso bzw. dem ultrasportlichen P Zero Corsa System serienmäßig ab Werk ausgestattet.

Das am schnellsten wachsende Marktsegment

Wenn der Verkauf von Winterreifen in den 80er Jahren drei Millionen Stück ausmachte, so liegen die Zahlen bei der Einführung von Winter Sottozero in Europa bei 19 Millionen. Er ist damit der am schnellsten wachsende Teil des Reifenmarktes. Zwischen 1997 und 2003 stieg der Verkauf von Winterreifen um fast 80 Prozent; dieser Anstieg ist in den Segmenten über 17″ oder mit Geschwindigkeitskennung V (jährliche Steigerung in Europa seit 1999 über 200 Prozent, Marktführer: Pirelli) fast unaufhaltsam und belegt, dass gerade die Besitzer sportlicher und ultrasportlicher Fahrzeuge in diesem Segment sehr anspruchsvoll geworden sind. Der Winter Sottozero ist ausgestattet mit einem von Pirelli patentierten „Cap and Base“-System (für größere Steifigkeit der Lauffläche bei höherem Grip-Niveau), Nano-Composit-Baustoffe für die Base-Mischung und eine neue Silan-Generation in der Cap-Mischung (Verbesserung von Fahrdynamik und Verschleiß).

Wie bei Pirelli üblich, ist auch der Winter Sottozero unter anderem Ergebnis von Entwicklungen im Motorsport, quasi dem fahrenden Pirelli-Testlabor für Forschung und Entwicklung. Insbesondere die Mischung des neuen Winterreifens wurde durch die konstante Arbeit in der Rallye-Weltmeisterschaft entwickelt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.