Beitrag Fullsize Banner NRZ

Konflikt um mexikanisches Conti-Werk beigelegt

Einer der längsten Arbeitskonflikte in der Geschichte Mexikos ist beigelegt, nachdem sich Continental mit den zuständigen Gewerkschaften geeinigt hat. Das von Continental geschlossene Euzkadi-Werk in El Salto (Bundesstaat Jalisco) geht zu 50 Prozent an die vor gut drei Jahren von Continental fristlos gekündigten Mitarbeiter, die auf diesem Wege Genossenschaftler werden, und zu 50 Prozent an Llanti Systems (Queretaro), vormals ein bedeutender Euzkadi-Kunde (Marke Pneustone). Continental zahlt die 50 Prozent, die die Gewerkschafter für den Erwerb ihres Anteiles aufbringen (ca. 80 Mio. US-Dollar), und die gesetzlich vereinbarten Abfindungen. Derzeit laufen die Vorbereitungen, in dem seit dem 16. Dezember 2001 quasi still stehenden Werk die Produktion wieder aufzunehmen, anfallende Reparaturen zahlt die Regierung Mexikos.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.