Dunlop lädt Händler zur „Riders Tour“ – wohin soll’s diesmal gehen?

Wer seine praktischen Erfahrungen mit Dunlop-Motorradreifen erweitern und dabei noch eine Menge Spaß haben möchte, der ist – davon ist der Hanauer Reifenhersteller überzeugt – bei der „Dunlop Riders Tour“ an der richtigen Adresse. Was genau man tun muss, wenn man im Juli dabei sein will, wird zwar erst in der April-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG zu lesen sein, aber schon jetzt können Interessenten Einfluss darauf nehmen, durch welche Gegend Deutschlands die diesjährige Tour führen wird.

„Super, mit den richtigen Reifen macht das Motorradfahren selbst bei Sauwetter Spaß“, so die spontane Aussage eines Teilnehmers während der letztjährigen „Riders Tour“, die auf einer 360 Kilometer langen Schleife durch das Gebiet Vogelsberg, Spessart und Rhön führte und nicht gerade mit strahlendem Sonnenschein gesegnet war. Die begeisterte Äußerung erntete zustimmendes Kopfnicken der umstehenden Helmträger, die im strömenden Regen an einer Zapfsäule im tiefsten Spessart zum Tanken anstanden. Die Stimmung war trotz aller Wetterwidrigkeiten also bestens, und alle Beteiligten nahmen neben schönen Erinnerungen eine Menge praktischer Erfahrungen mit nach Hause, die sie auf den Dunlop-Reifen „D208“, „D220 ST“ und „D607“ gesammelt hatten. Im Jahr zuvor hatte sich noch die Eifel zur Premiere der „Dunlop Riders Tour“ von ihrer besten Wetterseite gezeigt, als eine Gruppe Dunlop-bereifter Motorräder den Asphalt zwischen Ahr und Mosel unter die Räder nahm. Damals blieben zwar alle Hosenböden trocken, dafür erfuhren die Teilnehmer nicht so viel über den Nassgrip der Reifen mit dem „Flying D“.

Die Idee, Motorradreifenhändler auf eine Tagestour per Motorrad einzuladen, hatte Ronald Kabella, Dunlop-Vertriebsleiter Motorradreifen Deutschland. Er ist überzeugt, dass ein Verkäufer gar nicht genug praktische Erfahrung mit dem Produkt haben kann, das er an den Mann und die Frau bringen will: „Und in der Gruppe macht es doch noch einmal so viel Spaß, diese Erfahrungen zu sammeln.“ Für die diesjährige Tour, die im Juli stattfinden soll, hat sich Kabella – selbst begeisterter und versierter Motorradfahrer – etwas Neues ausgedacht: Die Teilnehmer sollen diesmal selbst bestimmen, wo Motorrad gefahren wird. Wer Interesse an einer Teilnahme hat und mitbestimmen möchte, dem wird zwar erst in Heft 4/2005 verraten, wie man sich um einen der maximal 50 Plätze bewirbt, aber schon jetzt kann er oder sie ein Votum für die Gegend abgeben, in der die Tour bevorzugt stattfinden soll. Wieder in einem Mittelgebirge – vielleicht Odenwald oder Schwarzwald? In den Alpen? Oder vielleicht einmal im Norden Deutschlands? Vorschläge erbittet Ronald Kabella per Post an die Dunlop GmbH & Co. KG, Abt. PM-M, Dunlopstraße 2, 63450 Hanau oder per E-Mail an veronika.smak@dunlop.de.

Auch die „Dunlop Riders Tour 2005“ wird wieder eine Tagestour sein (zuzüglich An- und Abreise), für Unterkunft und Verpflegung vor Ort trägt Dunlop Sorge. Die Tour fährt jeder Gast mit dem eigenen Motorrad nach dem zur Verfügung gestellten Roadbook oder in einer der Gruppen, die von kundigen Tour Guides geführt und bei Bedarf nach unterschiedlichem Erfahrungsschatz und Fahrstil eingeteilt werden. Darüber hinaus werden wie in den Vorjahren einige Leihmotorräder für diejenigen bereit stehen, die auch einmal eine andere Motorrad-/Reifen-Kombination ausprobieren möchten. Die Motorradtour wird abgerundet von einem Geschicklichkeitsparcours, von Informationen zum aktuellen Dunlop-Programm und natürlich von abendlichen „Benzingesprächen“. Spaß und Informationswert sollten also sichergestellt sein, nur für das Wetter wird keine Garantie übernommen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.