Mehr Fahrsicherheit für noble Offroader

Die als Erstausrüstung montierten Serienreifen im Segment der Offroad-Fahrzeuge halten oft nicht, was die in vielen Fällen vorhandene Kennzeichnung M&S verspricht, ist man sich bei Michelin sicher. Die überragende Traktion moderner Allradsysteme übersteige häufig die geringe Haftung der Reifen auf schnee- und eisglattem Untergrund. „Auch die Besitzer dieser Fahrzeuge denken an ihre erheblichen Investitionen in die hochwertige Technik und trauen dieser mehr zu, als die montierten Reifen übertragen können“, so Michelin. Das Ergebnis: Der Geländewagen oder der auf Neudeutsch als SUV bezeichnete „Off-Road Sportwagen“ beschleunigt auch auf glatter Straße noch ausreichend. In der nächsten Kurve oder beim ersten stärkeren Bremsen verliert der Reifen allerdings die Haftung und der Fahrer die Kontrolle über sein schweres Fahrzeug.

Deshalb benötigen gerade die besonders leistungsstarken SUV potente Winterspezialisten. Die für fast alle Geländewagen vorgesehenen Reifen – und viele SUV haben solche Reifen, auch wenn die Eigner nie ernsthaft ins Gelände fahren werden – tragen eine M&S-Markierung. Allerdings liegt dieser Bezeichnung keinerlei technische Bedingung bzw. Prüfung der tatsächlichen Leistungsfähigkeit zugrunde, sondern die Reifenanbieter können diese nach eigenen Kriterien vergeben. Da die Off-Road-Welle und viele der dafür vorgesehenen Reifen aus den USA kommen und sich dort ein Reifen ohne M&S-Markierung praktisch nicht verkaufen lässt, sind diese Pneus in der Regel mit dieser oft falsch verstandenen Angabe ausgestattet.

Michelin entwickelte daher für diese neuen schnellen SUV, die zwar wie Off-Roader aussehen, aber eher Sportwagenfahrleistungen ermöglichen, eine völlig neue Reifenfamilie unter der Bezeichnung Latitude HP, also High Performance. „Dies soll unterstreichen, dass diese Reifen mit sportlichen Pkw-Breitreifen enger verwandt sind als mit grobstolligeren 4×4 Pneus“, so der Reifenhersteller aus Clermont-Ferrand.

Mit dem 4×4 Hochleistungsreifen Latitude Alpin HP produziert Michelin erstmals einen Winterreifen speziell für SUV, der die weit fortgeschrittene Technologie moderner Pkw-Winterreifen nutzt. Um die Wintereigenschaften des Pilot Alpin PA2 auch bei den Off-Roadern zu erreichen, mussten die Ingenieure Karkasse und Lauffläche den Besonderheiten dieser Fahrzeugklasse anpassen. Der Reifenaufbau wurde verstärkt, um die hohen Achslasten der SUV sicher zu tragen, ohne die nötige Geschmeidigkeit aktueller Winterreifen bei tieferen Temperaturen aus dem Auge zu verlieren.

Das große Gewicht und der hohe Schwerpunkt der SUV fordern dem Reifen ein Höchstmaß an Seitenführungskräften ab. Nur so bleibe der schwere Geländewagen sicher lenkbar, heißt es dazu vonseiten des Herstellers. Für diesen wichtigen Punkt des Lastenhefts legte Michelin ein besonderes Augenmerk auf die Anordnung der Lamellen. Diese feinen Einschnitte in den Profilblöcken des Reifens sind maßgeblich verantwortlich für die „Verzahnung“ des Profils, also den Grip, mit der Schneefahrbahn. Um dies optimal zu erreichen, besitzt der neue Latitude Alpin HP Lamellen mit deutlich größerem „Anstellwinkel“. Die Konstrukteure verschränkten die feinen Einschnitte im Profil der inneren Blockreihen um 25 Grad gegenüber der Längsrichtung. Zum Vergleich: Ein Pilot Alpin PA2 kommt mit einem Lamellenwinkel von 17 Grad aus. Ergebnis der verfeinerten Lamellentechnik: hervorragende Traktion, ein Plus an Seitenführung und damit ein exzellentes Handling auf Schneefahrbahnen, lobt der Hersteller.

Wie schon im Pilot Alpin PA2 verwirklicht, verfügt auch der Latitude Alpin HP über die Michelin VTS-Lamellentechnologie (variable thickness sipe). Dank dieser Technik stabilisiert sich der Profilblock bei starker Belastung in Längs- oder Querrichtung selbsttätig und verhindert so wirkungsvoll ein Kippen. Zur weiteren Profilversteifung dienen Verbindungsstege, die das Gesamtsystem des Laufflächenprofils noch stärker fixieren. Ein Aufwand, der den hohen Fahrzeuggewichten von teilweise mehr als zwei Tonnen und den damit verbundenen großen Radlastschwankungen der SUV Rechnung trägt. „So wurde neben den hervorragenden Traktionswerten auf verschneiter Fahrbahn beim Latitude Alpin HP auch ein gutes Handling auf trockener und nasser Straße erreicht“, meint man im Hause des französischen Reifenherstellers.

Eine neue Laufflächenmischung trage weiterhin dazu bei, dass sich der Latitude Alpin HP auch bei niedrigen Temperaturen optimal der Straßenoberfläche anpasse und dem SUV-Eigner mit bestmöglichen Fahreigenschaften große Sicherheitsreserven in allen Fahrzuständen biete, so Michelin weiter.

Der neue Michelin Latitude Alpin HP ist zunächst in den folgenden zwei Größen erhältlich: 235/55 R 17 H XL und 255/55 R 18 V XL. Mit diesen Dimensionen können SUV-Fahrzeuge der gängigsten Baureihen wie X3/X5, M-Klasse, Cayenne, Touareg, etc., ausgerüstet werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.