Trelleborg hilft am Standort Sri Lanka

Der schwedische Trelleborg-Konzern hat zwei Werke für Industriereifen in Sri Lanka und beschäftigt in dem von der schweren Flutwelle heimgesuchten Land etwa 800 seiner 22.000 Mitarbeiter. Die beiden Fabriken sind intakt und die Produktion läuft, Todesopfer sind unter der Belegschaft nach aktuellem Stand nicht zu beklagen, vermisst wird aus der Belegschaft auch keiner. Allerdings sind viele Mitarbeiter schwer in Mitleidenschaft gezogen, bei einigen wurden die Häuser zerstört. In einer ersten Reaktion hat Trelleborg materielle Hilfe geleistet (Nahrung, Medizin, Kleidung) und auch pauschal mehr als 220.000 Euro für Hilfsmaßnahmen zur Verfügung gestellt sowie je mehr als 10.000 Euro zielgerichtet für das Rote Kreuz und zur Unterstützung von Kindern.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.