„Premium passt zu Premium“

Unter dem Motto „Move on“ erlebten Außendienstmitarbeiter von Bridgestone Deutschland kürzlich eine Auftaktveranstaltung für das Jahr 2005. In den Beiträgen von Geschäftsführer Günter F. Unterhauser sowie in Vorträgen und Workshops wurde deutlich, dass die noch weiter zu forcierende Kundenorientierung im Fokus des Unternehmensengagements steht und als Garant für den Erfolg gelten soll.

Günter F. Unterhauser ging auf die insgesamt positive Entwicklung des Unternehmens ein. Mit einem prognostizierten Umsatz von deutlich über 600 Millionen Euro in Deutschland wird Bridgestone im Vergleich zum Vorjahr im zweistelligen Bereich zugelegt haben.

Immer stärker in der Erstausrüstung

In der Erstausrüstung wurde 2004 viel erreicht, hier sieht Unterhauser Bridgestone auf dem Weg zu einem der Hauptlieferanten von Reifen in Deutschland. „Betrachtet man einmal”, so Günter F. Unterhauser, „unsere Entwicklung für Pkw und Motorrad stellvertretend bei BMW, für Lkw bei DaimlerChrysler, für Erdbewegungsmaschinen bei Volvo und für Ackerschlepper bei John Deere in Volumen und Marken, dann sieht man: Premium passt zu Premium.“

In Deutschland als größtem europäischen Markt konnten 2004 die Bereiche UHP-, 4×4- und Winterreifen im Pkw-Ersatzgeschäft zulegen, die Position von Bridgestone am Gesamtmarkt wurde insgesamt ausgebaut und das Verhältnis der Marken Bridgestone und Firestone veränderte sich den Planungen entsprechend zugunsten Bridgestones.

Obwohl das Lkw-Geschäft im Reifenersatzmarkt einige Zeit leicht rückläufig war, konnte Bridgestone – so die Ausführungen – seine Marktposition behaupten und ausbauen. Im deutschen Motorradreifenmarkt, der sich 2004 schwierig und angespannt zeigte, konnte Bridgestone die Führungsposition behaupten.

Ausbau des Flottengeschäfts

Auch im Flottengeschäft sowohl im Pkw- als auch im Lkw-Segment steckt für Bridgestone Potenzial. Hier sollen Chancen wahrgenommen werden. Mit geeigneten Produkten für Handel und Endverbraucher, intelligenten Instrumenten und Konzepten will Bridgestone noch stärker die Bedürfnisse der Kunden erfüllen. Im Bereich Lkw setzt Bridgestone auf die zunehmende Bedeutung nationaler und europäischer Flotten. Hier soll sich eine starke Gruppe von Bridgestone-Experten mit speziellem Know-how ausschließlich um Flotten-Endkunden kümmern und Angebote und Lösungen für Neureifen anbieten. In das Gesamtangebot reihen sich im Sinne von Full Service Leistungen wie Service Europe, Fleet Chief oder Qualitread ein. Truck Point-Händler haben diese Dienstleistungen in ihrem Portfolio und können so durch diese Konzepte ihren persönlichen Nutzen ziehen.

First Stop zeigt weiterhin Wachstumspotenzial

Das Bridgestone-Partnerschaftskonzept First Stop hat sich bis heute positiv entwickelt, doch sieht Geschäftsführer Unterhauser „für First Stop auch im kommenden Jahr ein ungebrochenes Wachstumspotenzial“. Daher gibt sich Bridgestone auch hier nicht mit dem Erreichten zufrieden, sondern will weitere Wege entwickeln, um das First Stop-Partnerschaftskonzept insgesamt und jeden einzelnen Partner individuell zu stärken. Hierüber wird die Handelsmarke national wie regional und lokal ausgebaut. Bundesweite sowie regionale und lokale Aktionen geben First Stop Profil und sollen Bekanntheit und Sympathie für die Handelsmarke First Stop bei Endverbrauchern steigen lassen.

Die zunehmende nationale Präsenz von First Stop mit nunmehr über 240 eigenen respektive Partner-Betrieben hat das Unternehmen veranlasst, Hörfunk- und TV-Spots auf nationaler Ebene zu schalten.

„Sales Net“ bringt Transparenz

Die Zielkanäle durch die Außendienstmannschaft von Bridgestone noch konsequenter und effizienter gemanagt werden, gezielt eingesetzte Manpower, ein spezielles Schulungsangebot und die Unterstützung durch Computerprogramme für die Umsetzung sorgen. Die Software Sales Net beispielsweise ermöglicht es den Mitarbeitern, jederzeit Kunden- und Umsatzdaten bereit zu haben, diese zu analysieren und die Kundschaft durch individuelle Angebote noch besser beraten zu können. Denn wer genau weiß, wo und wann beim Kunden Bedarf entsteht, kann zum exakt richtigen Zeitpunkt ein zielgerichtetes Angebot unterbreiten. Darüber hinaus sind auch betriebswirtschaftliche Kennzahlen im Reifen- und Automobilmarkt oft hilfreich für individuelle Entscheidungen.

Rohstoffsicherung und Technologievorsprung

Mit gesicherter Rohstofflage, ausreichender Zahl an Fertigungsstätten in aller Welt, Teststrecken auf mehreren Kontinenten sowie hochqualifizierten Ingenieuren in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen werde sich Bridgestone, so Geschäftsführer Unterhauser, stetig verbessern und zusätzliche Marktanteile in Deutschland und weltweit hinzugewinnen. Beste Vorlage für das Vorankommen bei Bridgestone in den vergangenen Jahren lieferten die Technologien für Reifen mit Notlaufeigenschaften sowohl für Pkw als auch für Lkw. Durch die intensive Zusammenarbeit mit verschiedenen renommierten Automobilherstellern bildete sich Vertrauen – und das sorgte für konkrete Aufträge in der Erstausrüstung bei BMW, Mercedes-Benz und DaimlerChrysler, die einen quantitativen Schub darstellten und sich schon jetzt durch Nachfrage im Ersatzgeschäft niederschlagen.

Nicht auf Erreichtem ausruhen

Die vornehmlich im Seminar-Charakter gehaltene Veranstaltung beinhaltete als Qualifizierungsmaßnahmen Gruppenarbeiten, Workshops, Kurzreferate und Präsentationen. Im Resümee versicherte Günter F. Unterhauser den Teilnehmern, dass alle gemeinsam im kommenden Jahr wieder einen Schritt nach vorn gehen können für ihren ganz persönlichen Erfolg und für die weiter positive Entwicklung von Bridgestone in Deutschland. Entsprechend ist das Motto „Move on“ für ihn Programm: Nicht auf Erreichtem ausruhen, sondern zu neuen Zielen aufbrechen ist die Devise von Günter F. Unterhauser. Offene Grenzen in Europa machen Abstimmungen des Unternehmens im europäischen Rahmen in noch größerem Ausmaß notwendig als bisher. Gleiche Qualität, gleich guter Service in ganz Europa und auch die Homogenisierung in Vertrieb und Marketing sind mittelfristig angesteuerte Ziele. Maßgeschneiderte Konzepte für verschiedene Kundengruppen, die konkret dort entstehen, wo beim Kunden Bedarf besteht, sollen Bridgestone vom Reifenlieferanten zum Problemlöser für differenzierte Anforderungen machen.

Die Formel 1 bleibt Inbegriff der öffentlich wahrgenommenen Leistungsfähigkeit von Bridgestone. Ein neuer Video-Clip mit dem Motto „Move on“ versinnbildlicht die Leidenschaft für Geschwindigkeit und Perfektion, welche die Mitarbeiter des Konzerns anspornt. Ab dem kommenden Jahr wird Bridgestone auch die Nachfolgeserie der Formel 3000, die neue GP2-Serie, mit Reifen beliefern und den Motorsport-Nachwuchs so mit der Bridgestone-Philosophie vertraut machen.

Für Unterhauser ist Bridgestone die Premiummarke mit dem größten Wachstumspotenzial in Deutschland. Durch höhere Akzeptanz, anhaltende Erfolge und ein kontinuierliches Umsatzwachstum in den vergangenen Jahren konnte die Bridgestone Deutschland GmbH die Mitarbeiterzahl stetig ausbauen. Diese stieg in den vergangenen zwölf Monaten erheblich gegenüber dem Vorjahr.

Den nunmehr über 650 Mitarbeitern von Bridgestone Deutschland kündigte Unterhauser an, die Effizienz und Wirtschaftlichkeit des Unternehmens weiter zu steigern. Für ihn ist „die zunehmende Kundenorientierung der Königsweg zum Erfolg“, auf dem er 2005 ein gutes Stück zurückzulegen gedenkt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.