Michelin und Voltwerk realisieren Solarstromprojekt

Reifenhersteller Michelin baut sein Umweltengagement weiter aus: Bis Mitte 2005 will Michelin gemeinsam mit dem Solarfondspezialisten Voltwerk AG auf den Firmendächern an vier deutschen Standorten das größte Solarstromprojekt der Welt realisieren.

Die Bauarbeiten für die Solarstromanlagen an den ersten beiden Standorten Landau (Rheinland-Pfalz) und Homburg (Saarland) laufen bereits auf Hochtouren. Ende 2004 sollen beide Standorte fertig sein und umweltfreundlichen Strom in die Netze der lokalen Energieanbieter einspeisen.

Solarstrom für über 2.600 Haushalte

Bis Mitte 2005 installieren die Photovoltaikexperten von Voltwerk auf den Werksdächern von Michelin Deutschland Solarstromanlagen mit einer Spitzenleistung von rund 10 MWp (Megawatt-peak = Maximalleistung unter optimalen Bedingungen) – doppelt so viel wie die bisher stärkste Anlage der Welt. 60.000 Solarmodule erzeugen auf einer Dachfläche von über 200.000 Quadratmetern (entspricht der Fläche von rund 40 Fußballfeldern) neun Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Die umweltfreundlichen „Aufdachanlagen“ decken den gesamten Jahresstrombedarf von über 2.600 Haushalten. Das Investitionsvolumen für das Sonnenkraftwerk liegt bei insgesamt 50 Millionen Euro.

Partnerschaft mit Vorbildcharakter

„Wir freuen uns, Michelin als Partner für das weltweit größte Photovoltaikprojekt gewonnen zu haben. Die Zusammenarbeit zeigt, dass sich Ökologie und Ökonomie durch innovative Technik hervorragend miteinander vereinbaren lassen – ein Beispiel, dem hoffentlich weitere Unternehmen folgen werden“, erklärt Nikolaus Krane, Vorstandsvorsitzender der Voltwerk AG. Die Verträge zwischen Michelin Deutschland und der Voltwerk AG sehen eine langfristige Partnerschaft vor: Mindestens für die nächsten 20 Jahre wollen die Unternehmen gemeinsam umweltfreundliche Energie produzieren.

Schrittmacher für nachhaltige Umwelttechnologie

Beim Engagement für die Umwelt setzt Michelin traditionell auf die Entwicklung und den Einsatz zukunftsweisender Technologien. Schon 1992 brachte Michelin mit dem „Green X“ den ersten kraftstoffsparenden Reifen der Welt auf den Markt. Als Veranstalter der Challenge Bibendum, dem weltgrößten Wettbewerb für umweltfreundliche Fahrzeuge, bietet Michelin Automobilherstellern und Tüftlern ein einmaliges Forum, um ihre Zukunftsvisionen miteinander zu vergleichen und Ideen weiterzuentwickeln. „Durch unser breit angelegtes Engagement wollen wir alle technischen Möglichkeiten ausschöpfen, um Industrieproduktion und Mobilität mit der Umwelt in Einklang zu bringen“, erklärt Jürgen Eitel, Direktor Michelin Deutschland. Das Großprojekt zur Entlastung der Umwelt ist ein weiterer Schritt nach dem Prinzip „Leistung und Verantwortung“, das in der gleichnamigen Charta fest verankert ist. Mit der Einspeisung von Solarstrom in die lokalen Netze leisten die Voltwerk AG und Michelin an den Standorten in Deutschland einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Schonung der Ressourcen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.