Bridgestone mit MotoGP-Saison zufrieden

Beim letzten Rennen der diesjährigen MotoGP-Saison in Valencia (Spanien) hatte sich Bridgestone-Pilot Makoto Tamada nach seinem Start von der Pole Position einiges ausgerechnet und wollte zumindest aufs Podium vorfahren. Zunächst sah es auch tatsächlich danach aus, denn die ersten fünf Runden sowie vom achten bis zum 14. Durchgang lag er an der Spitze des Wettbewerberfeldes. Letztendlich reichte es dann aber doch nur für den fünften Rang, denn in der zweiten Hälfte des Rennens musste es Tamada etwas ruhiger angehen lassen.

„Meine Qualifikationsrunde war einfach perfekt und hat uns für die Mühen entschädigt, die wir mit der Abstimmung der Maschine für diesen Kurs hatten“, sagte Tamada nach dem Rennen. „Ich war überzeugt, auch im Rennen ganz vorne mitfahren zu können. Der Kampf an der Spitze mit Valentino Rossi während der ersten Hälfte nach dem Start hat mit sehr viel Spaß gemacht. Als dann aber mein Hinterradreifen mehr und mehr ins Rutschen kam, konnte ich nicht mehr das gleiche Tempo wie am Anfang gehen“, so Tamada weiter.

Trotzdem ist Reifenhersteller Bridgestone, der dieses Jahr neben Tamada auch die MotoGP-Fahrer Shinya Nakano, Kenny Roberts, Alex Hofmann sowie John Hopkins mit Reifen ausrüstete, insgesamt gesehen mit dem Saisonverlauf zufrieden. Immerhin weist die Bilanz des dritten Jahres in dieser Motorsportklasse zwei Siege, einen zweiten Platz, drei Pole Positions und den sechsten Rang im Gesamtklassement für Tamada sowie einen dritten Platz für Nakano beim Rennen in Japan und eine Pole Position für Roberts beim Lauf in Rio aus.

„Dank Kawasaki und Bridgestone hat unser Team in diesem Jahr viel gelernt und große Fortschritte gemacht“, meint Shinya Nakano, der bei dem Rennen in Japan den ersten MotoGP-Podiumsplatz für Kawasaki einfahren konnte. „Ich denke, dass da im kommenden Jahr noch mehr für uns drin sein wird“, ist er überzeugt.

„Tamadas sechster Rang im Gesamtklassement, Nakanos siebenter Platz beim letzten Rennen sowie sein zehnter Rang im Gesamtklassement sind für uns ein gutes Ergebnis in dieser hart umkämpften Klasse des Motorradrennsports. Zumal wir erst seit drei Jahren in der MotoGP-Serie mit dabei sind”, sagte Hiroshi Yamada, Motorcycle Racing Manager Bridgestone Motorsport, im Rückblick auf die diesjährige Saison. „Zum Rennen in Valencia haben wir eine neue Generation Rennreifen mit an die Strecke gebracht und konnten so eine ganze Reihe wichtiger Daten sammeln. Dies wird uns bei den nächsten Entwicklungsschritten helfen, die sich unmittelbar an das letzte Rennen anschließen“, gibt Yamada bereits einen Ausblick auf das kommende MotoGP-Jahr.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.